DENK-BLOG

Ich denke, also bin ich (René Descartes)

Die Welt um uns herum ist hochkompliziert geworden, für die aber auch wir Verantwortung tragen. Der Bedarf an differenzierten Antworten auf vorhandene Probleme ist riesig und politisch verordnete „Alternativlosigkeit“ demaskiert die Arroganz der Macht. Die Folge dieser Arroganz ist die Spaltung unserer Gesellschaft, ist der Verlust von Demokratie und Freiheit und die Zerstörung des Sozialstaats durch die weiter wachsende Verteilungsungerechtigkeit. Mein Weckruf hinein in das politische und gesellschaftliche „Schlaflabor Deutschland“ greift nach meinem Bürgerrecht, diese Welt mit zu gestalten und zu verändern. Nutzen wir die Restbestände von Freiheit, in Gedanken, Wort und Schrift eine „Gemeinschaft der Denker und umDenker“ zu bilden, die sich auf den Weg gemacht hat.

Mein umDenk-Blog berichtet, kritisiert, fordert, provoziert, analysiert, zürnt, tröstet und ruft dir zu:
„Mensch, wach auf!“

Arroganz der Macht


Share

Wenn ihr Gewählten
feilscht
um Macht und Ruhm
in Reden preist
die Ware eures Tuns
dem Gegner
kampfhundgleich
die Tollwut schickt
schau ich verständnislos
ins Leere
dorthin
wo eure Köpfe sind
mit Mündern
voll Gefräßigkeit
und frage mich
– denn ihr seid ohrenlos –
warum fällt Macht
den Mächtigen in den Schoß

Share

Stefan Klein: Die Glücksformel oder…


Share
Wie die guten Gefühle entstehen

www7

Für ein glückliches Leben tut der Mensch alles – und schlittert dabei von einem Unglück ins nächste. So beginnt Stefan Klein sein Buch über die Glücksformel.

Zwei neurowissenschaftliche Erkenntnisse haben für das menschliche Glücksystem Bedeutung:
1. Es gibt Teile im menschlichen Gehirn, die Wohlbefinden erzeugen und Schaltstellen besitzen für Freude, Lust und Euphorie. Das bedeutet: Der Mensch ist für die guten Gefühle programmiert.
2. Auch das Gehirn eines erwachsenen Menschen kann sich verändern. Wann immer wir etwas lernen, verändern sich die Schaltkreise in unserem Gehirn. Sowohl Gedanken als auch Emotionen bringen Gehirn-Umbauten in Gang.
Das bedeutet also: Unsere Glücksfähigkeit ist steigerbar. Und warum sollten wir sie steigern? Weil glückliche Menschen gesünder und kreativer sind. Im Glück liegt die optimale Entfaltung unserer Talente und Möglichkeiten.

Im ersten Teil seines Buches erforscht Klein das Glück, kümmert sich um das Lachen und Lächeln eines Menschen und unternimmt eine Reise in das Innere des Menschen, speziell in sein Gehirn.
“Zu einer klugen Lebensführung ist nur fähig, wer seine Emotionen wahrnehmen, steuern und voraussehen kann. Glücksgefühle sind kein Zufall, sondern eine Folge der richtigen Gedanken und Handlungen – in dieser Auffassung stimmen die moderne Neurowissenschaft, die antike Philosophie und der Buddhismus überein.
Wir sind bereit, sehr viel zu geben, wenn es um Status, Karriere oder die Erziehung unserer Kinder geht – Ziele, die allesamt außerhalb unserer Person liegen. Doch wenn es gilt, unsere Tage glücklich zu erleben, sind wir mit unserer Energie seltsam knauserig. Dabei ist die Glücksformel ganz einfach. ‘Die eigentlichen Geheimnisse auf dem Weg zum Glück sind Entschlossenheit, Anstrengung und Zeit’, erklärt der Dalai Lama.” Und die Wissenschaft stimmt zu.
Der zweite Teil des Buches beschäftigt sich mit den Leidenschaften, die im Menschen so stark verwurzelt sind, dass es sinnlos ist, sie loswerden oder ändern zu wollen. Es gilt, mit ihnen umgehen zu lernen. Dazu müssen wir begreifen, dass Gefühl und Emotion zwei unterschiedliche Dinge sind. “Die wichtigste Übung auf der Suche nach dem Glück ist die, sich selbst kennen zu lernen.”

Ein ganz besonderer glücklicher Mensch, der sich selbst kennengelernt hat, spricht hier zu uns und es ist unbedingt hörenswert.

 

Share

Deutschland im Blaulicht


Share
von Tania Kambouri

www6Die deutsche Streifenpolizistin Tania Kambouri, die weiß, was es heißt, einen Migrationshintergrund zu haben und den Weg der Integration gegangen zu sein, setzt in ihrem Buch “Deutschland im Blaulicht” den Notruf einer Polizistin ab. Es ist ihr ganz persönlicher Notruf mit der Beschreibung ihres beruflichen Alltags als weibliche Polizistin in ihrem Land Deutschland, welches über Jahrzehnte zuließ, dass sich Parallelgesellschaften bildeten, die nach ihren eigenen Regeln und Gesetzen leben und ihrer Kultur gehorchend keine Frau, auch nicht eine, die die Staatsgewalt repräsentiert, akzeptiert.

Beschimpfungen, Beleidigungen, Ignoranz, Verhöhnungen und Gewaltausbrüche gehören immer dann zu Kambouris Alltag, wenn sie auf die unerzogenen Machosöhne trifft, die ihr unflätiges Benehmen entweder mit dem Islam oder ihrem Migrationshintergrund rechtfertigen. Sie verbreiten eine Kultur der Gewalt und der Angst und beherrschen damit die zivile als auch die rechtliche Szene auf den deutschen Straßen.

Dieses Buch ist eine schockierende Zustandsbeschreibung einer fehlgeschlagenen Integration, die die Politik verschuldet hat. Sicherheit, Schulpflicht, Bildung und Ausbildung sind auf der Strecke geblieben. Und die politischen Versäumnisse gehen noch weiter, wie wir lesen können: “Ich habe es auch schon oft erlebt, dass ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingestellt wurde, weil man uns Polizisten nicht glaubte… Durch meine Arbeit habe ich die Abläufe von Gerichtsverfahren in den letzten Jahren sehr gut kennengelernt. Dass dermaßen viel schiefläuft, hätte ich mir vor meinem Dienst bei der Polizei nie träumen lassen, da ich an ein gut funktionierendes Rechtssystem geglaubt habe. Und viele Bürger glauben das bis heute…Ohne mehr Rückhalt in Politik und Justiz wird die Polizeiarbeit in Zukunft nicht in der Form zu bewältigen sein, wie es nötig wäre.”

Share