DENK-BLOG

Ich denke, also bin ich (René Descartes)

Die Welt um uns herum ist hochkompliziert geworden, für die aber auch wir Verantwortung tragen. Der Bedarf an differenzierten Antworten auf vorhandene Probleme ist riesig und politisch verordnete „Alternativlosigkeit“ demaskiert die Arroganz der Macht. Die Folge dieser Arroganz ist die Spaltung unserer Gesellschaft, ist der Verlust von Demokratie und Freiheit und die Zerstörung des Sozialstaats durch die weiter wachsende Verteilungsungerechtigkeit. Mein Weckruf hinein in das politische und gesellschaftliche „Schlaflabor Deutschland“ greift nach meinem Bürgerrecht, diese Welt mit zu gestalten und zu verändern. Nutzen wir die Restbestände von Freiheit, in Gedanken, Wort und Schrift eine „Gemeinschaft der Denker und umDenker“ zu bilden, die sich auf den Weg gemacht hat.

Mein umDenk-Blog berichtet, kritisiert, fordert, provoziert, analysiert, zürnt, tröstet und ruft dir zu:
„Mensch, wach auf!“

Der Tod in deutschen Krankenhäusern


Share
Ich klage an – im Namen aller Betroffenen

Wo bleiben Wut, Anklage, und Forderungen, die WIR BÜRGER gegenüber den Politikern ins Feld führen, deren Namen wir kennen und die ihrer Verantwortung nicht nachkommen?image

Die Dokumentation im WDR am 18. 5. 2016 „Kontrovers – Die Story – OP gelungen, Patient tot“
die jeder Mensch unseres Landes gesehen haben muss, weil es ihn genauso treffen kann wie die 600.000 Infektionen und mindestens 40.000 Toten, die durch Krankenhauskeime jedes Jahr in Deutschland mitten aus dem Leben gerissen werden. In dieser Story verliert eine junge Frau nach der Geburt ihres ersten Sohnes ihr Leben – in einem Land, das sich seiner modernen und fortschrittlichen Medizintechnik rühmt und mit den Milliarden aus unseren Steuergeldern in alle Himmelsrichtungen nur so herumwirft.
Wer ist in Deutschland der verantwortliche Gesundheitsminister? Welche Maßnahmen wurden getroffen, um diesen Skandal in Deutschland mit Macht, Personal und Geld schnellstmöglich vom Tisch zu fegen?

Holland und Hygiene heißen die Lösungswege, die unseren Ärzten und Krankenschwesternn schon längst bekannt sind. Diese kennt auch der Gesundheitsminister Hermann Gröhe mit seiner ministerialen Gefolgschaft. Und was leisten dort die Damen und Herren unter dem Kommando ihres Dienstherrn? Nichts bis zu wenig!

In den Niederlanden liegt die Häufigkeit des Problemkeimes MRSA 15mal niedriger als in Deutschland. Unser Nachbarland fährt schon seit 1989 eine „Search and Destroy“-Strategie: Suchen und zerstören. In Holland werden alle Patienten bei der Aufnahme in einer Klinik vorsorglich einem Scan unterzogen. Bei dem Verdacht einer Infektion kommen Risikopatienten unter Quarantäne, bis ein Nasenabstrich beweist, dass sie keimfrei sind. Beim Nachweis des Erregers werden die Patienten sofort isoliert und lediglich von Pflegepersonal in Schutzkleidung behandelt. Auch von allen Patienten, mit denen sie in Kontakt waren, werden Abstriche genommen. Zudem halten sich niederländische Ärzte mit dem Verschreiben von Antibiotika zurück, weil die Bakterien unempfindlich gegen Antibiotika werden können, wenn es zu häufig angewendet wird.“

Damit kann behauptet werden, dass in Deutschland jeder Gesundheitsminister seine Zeit und seine Konten gut verwaltet hat, während es sich der Keim in unseren Krankenhäusern bequem machen konnte und immer mehr Menschen und Familien ins Unglück stürzte.
Es sei noch erwähnt, dass laut gut geführter Statistik 25.000 Medizin-Tote durch ärztliche Fehlbehandlungen („Kunstfehler“) jedes Jahr in der Bundesrepublik bei insgesamt 100.000 Medizinschäden zu beklagen sind. Damit liegt die Zahl der Medizin-Toten höher als die Zahl der Verkehrstoten.
Es kann kein ernsthafter Zweifel daran bestehen, daß die Medizinschäden eins der größten, wahrscheinlich sogar das größte Schadensgebiet in der Bundesrepublik sind. Das gilt zumindest für Personenschäden. Diese Tatsache ist in der Öffentlichkeit aber nicht hinreichend bekannt, weil Ausmaß und Häufigkeit von Behandlungsfehlern zu den bestgehütetsten Geheimnissen unseres Medizinbetriebs gehören.

Beenden wir das Lamento! Fordern wir für jedes Krankenhaus die notwendige Personalaufstockung: Immunologen, Mikrobiologen, Hygieniker, mehr Personal, Räume für Quarantäne-Patienten und Milliarden UNSERER Steuergelder für UNSERE Gesundheit und Sicherheit!

Hier handelt es sich um ein Politikversagen auf höchster Ebene, ein eindeutiger Fall für die Staatsanwälte dieser Republik, spätestens dann, wenn die Betroffenen und ihre Angehörigen ihre 40.000 plus 25.000 Klagen jährlich einreichen.

Share

Bargeldabschaffung


Share
Weiterschlafen kostet DEIN Geld

Gerade war aus Schäubles Mund zu hören: „In Kontinentaleuropa kenne ich niemanden, der die Absicht hat, Bargeld abzuschaffen.“ Hört, hört! Es hatte auch mal niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen … oder wie war das?

Inzwischen wird die Einschränkung des Bargeld-Verkehrs von Frankreich und Deutschland mit Hochdruck vorangetrieben. Offiziell geht es um den Kampf gegen den Terror und die Geldwäsche.
Tatsächlich geht es natürlich nicht um die Geldwäsche, sondern darum, zu verhindern, dass die Kunden ihre Gelder von den Banken abziehen.

Der Ideenreichtum der politischen Rudermannschaften kennt kein Halten. Erst erfinden sie hier die Ich-AG, den Ein-Euro-Job, dann brüsten sie sich mit einem Mindestlohn von 8,50 Euro, wovon ein Mensch nicht leben und nicht sterben kann, schicken Alleinerziehende, Kinder, Familien, Lohnabhängige und zukünftige Rentner in die Armut und planen nun, uns allen das Bargeld aus dem Portemonnaie zu nehmen. Damit können dann auch Bezeichnungen wie „Lohn der Arbeit“, „Taschengeld„, „Trinkgeld“, „Wechselgeld“ u.ä. aus dem Duden gestrichen werden.

Bargeldlos unter die Kontrolle der Banken

Die vorgeschobenen Gründe sind wie immer Hirngespinste der Vollstrecker: Steuerehrlichkeit und Austrocknung illegaler Märkte. Nein – es geht um die totale Kontrolle des Einzelnen und damit um unsere finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit.
Ohne Bargeld ist jede Transaktion elektronisch gespeichert. Egal ob Kondome, Drogen, Kaugummis oder Eintrittsgelder, es wird immer alles nachvollziehbar sein, was man getan hat. Es glaubt doch wohl niemand im Ernst daran, dass der Staat diese Daten nicht auswerten möchte? Es ist nur eine Frage der Zeit, dann kommt die Transaktionsdatenspeicherung. Und dann werden es die staatstreuen Medien schaffen, uns das Bargeld als unverantwortlich, gefährlich, rassistisch, unerotisch, hinterwäldlerisch, lästig, rechtspopulistisch, antisemitisch, putinversteherisch, homophob, altmodisch oder sonstwie zu verkaufen. Man wird uns die Vorteile des bargeldlosen Zahlungsverkehrs vorbeten und die Menschen werden den „Vorbetern“ schlussendlich auch folgen, denn wenn in Deutschland eines funktioniert, dann ist es der unerschütterliche Glaube der Deutschen an das, was man sie glauben machen will… nämlich dass sich die schon länger hier Lebenden (Merkels Bezeichnung für die Deutschen) entweder an Veränderungen und Verluste gewöhnen müssen oder diese am besten in Triumphe umdeuten.

Es geht schon los!

Diskutiert wird die schrittweise Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Nach einer Übergangsfrist bis Ende 2018 sollen dann keine 500-Euro-Scheine mehr ausgegeben werden. Und was machen die Bürger? Sie funktionieren und beginnen, 500-Euro-Scheine gegen geringere Stückelungen einzutauschen. Na dann …

„Münzen und Scheine sind überholt und schmälern nur den Einfluss von Notenbanken“, sagt Bofinger, einer der sogenannten Wirtschaftsweisen. Er wünscht sich also mehr Macht für die Zentralbank. Mehr Macht für eine Bank! (Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen). Wollen wir einer demokratisch nicht legitimierten Bank mehr Macht geben? Haben nicht Banken überhaupt schon das größte Machtmonopol?

„Erst kommt der Ruin der Staatshaushalte durch die Politik, dann kommen die Erfüllungsgehilfen in den Zentralbanken, und am Ende steht das Ende der bürgerlichen Freiheiten“, meinte Roland Tichy, Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

 

Share

Rente ab 70 gegen Altersarmut?


Share
SPD…sozial? CDU…christlich?

image

Jeder Zweite, der 2030 in Rente geht, wird von Altersarmut bedroht sein. Das ergab vor einigen Tagen eine WDR-Studie. Grund ist das stete Absinken des Rentenniveaus bis 2030 auf 43,5 % des Durchschnittslohns der gesamten Lebensarbeitszeit. Dankschreiben der von Armut gefährdeten Bürger für diese Sozialpolitik müssen an die SOZIALE Partei Deutschlands, kurz SPD mit ihrer damaligen Fehlbesetzung Gerhard Schröder gerichtet werden. Wer glaubt, dass der beschlossene Mindestlohn von 8.50 Euro an dem Zustand drohender Altersarmut etwas ändern würde, darf sich hier schlau machen. Schließlich müssen dabei 45 Jahre Arbeit ausgewiesen werden, um eine Rente oberhalb der Grundsicherung von 789 Euro zu erhalten.

Da kommt der Vorschlag Schäubles, erst nach dem 70. Lebensjahr ins Rentenalter eintreten zu dürfen, gerade recht, denn wenn schon der Lohn zu niedrig ist, um eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erhalten, erhöht sich doch durch diesen Vorschlag der Zeitfaktor des Arbeitslebens und die nötigen 45 Jahre bei einem Lohn von 8.50 Euro werden schaffbar. Noch glücklicher kann der Arbeitnehmer sein, der derzeit privat mit der sogenannten Riester-Rente Vorsorge traf…oder?

Es ist einer der größten Skandale in der BRD, „Rente ab 70 gegen Altersarmut?“ weiterlesen

Share

Wolfgang Schäubles Steuergerechtigkeit


Share
Steueroase Deutschland

Deutschland belegt als Steueroase einen spitzenmäßigen achten Platz. Es befinden sich 3 Billionen Euro aus dem Ausland steuerfrei in Deutschland, ohne dass die Finanzämter der Ursprungsländer etwas über das Kapital der Eigentümer erfahren. Deutschland leistet also Beihilfe für Millionäre und Milliardäre, die ihre Gelder zu verstecken gedenken. Es gibt nichts zu befürchten, da jegliche Kontrollmaßnahmen im deutschen „Eldorado“ für Geldwäscher und Steuerhinterzieher fehlen. Zwar nahm Schäuble die Veröffentlichung der umfangreichen Panama Papers zum Anlass, ein Zehn-Punkte-Programm zu entwerfen, um Steueroasen auszutrocknen, dabei verschwieg er aber, dass er selber das von mehreren Ländern geforderte Tranzparenzregister gegen Briefkastenfirmen noch Ende 2014 blockierte, obwohl sich gerade 5 Tage zuvor der Luxleaks-Skandal ereignet hatte.

Heiße Luft und mangelnde Transparenz gehören also zu Schäubles Finanzgebaren und darunter fällt auch sein 10-Punkte-Programm nach der Veröffentlichung der Panama-Papiere.
Markus Meinzer, der in seinem Buch „Steueroase Deutschland“ der Frage nachgeht, warum bei uns viele Reiche keine Steuern zahlen, beleuchtet intensiv die skandalösen Zustände im Steuerparadies Deutschland, die AUCH verantwortlich sind für die immer weiter auseinanderklaffende Arm-Reich-Schere. Seiner Meinung nach lässt sich im Falle Deutschland „Wolfgang Schäubles Steuergerechtigkeit“ weiterlesen

Share

Armut in Deutschland Teil 1


Share
Politik im Schlafmodus

Wer den Beitrag „Armut in Deutschland im Südwest Fernsehen am 16. 3. unter dem Titel „Leif trifft: Das arme Deutschland: Kein Wohlstand für alle“ sah, wird der Behauptung zustimmen:
Demokratie braucht eine gerechte Vermögensverteilung! „Wohlstand für alle“ war der Leitsatz von Ludwig Erhard zum Thema Demokratie und Marktwirtschaft.

Wir sind die fünftreichste Nation der Welt und beherbergen 350.000 Obdachlose auf den Straßen im reichsten Land Europas. Mehr als 1 Million davon werden von 60.000 Ehrenamtlichen in 900 Tafeln versorgt, weil die Bedürftigen mit ihrem Geld, ihrer Rente oder ihrem Lohn nicht auskommen. 16,5 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut bedroht. Massenarmut ist in Deutschland heute ein realer Zustand.

Und was regelt die Politik? Nichts! Die Politik schaut weg! Das ist einer der großen Skandale in dem Land, in dem es nach dem 2. Weltkrieg so vielversprechend begann, nämlich mit einem Spitzensteuersatz von 95%, der dann erst auf 80%, dann unter Erhard auf 55% gesenkt wurde.

Ausgerechnet die rot-grüne Koalition senkte im Rahmen von Schröders Agenda den Spitzensteuersatz weiter auf 42% und leitete eine fatale Entwicklung nicht nur auf dem Arbeitsmarkt ein. Massenentlassungen und Arbeitslose, neue Ein-Euro-Jobs, Leiharbeit und Zeitarbeit produzierten eine neue Notlage von Familien mit Kindern. Monatsreserven schwanden und Kinder bedeuteten mehr denn je Konsumverzicht.

Durch die von der SPD initiierte Entlastung der Reichen schwanden die Einnahmen im politischen Finanztopf. Zum Ausgleich wurde die Mehrwertsteuer erhöht, die nun auch wieder die Familien und die Mittelschicht belastete. Es gibt bis heute keine Pläne einer dringend erforderlichen Kapital-Umverteilung zur Rettung der Demokratie und des sozialen Friedens.

Seit 2007 ist Deutschland das Land mit der größten Reich-Arm-Schere. 4 Millionen Abstiege sind aus der Mittelschicht seither zu beklagen, was die Politik nicht interessiert.

Share

Armut in Deutschland Teil 2


Share
Folgen der Armut in Deutschland

Es gibt zwei Hauptgründe für das Abrutschen in die Armut:
a) den Verlust der Arbeit
b) Schicksalsschläge ohne Einbindung in ein soziales Netz.
Armut und Krankheit bedingen sich gegenseitig. Armut macht krank und Krankheit macht arm. Männer in Armut sterben 11 Jahre früher, Frauen in Armut 8 Jahre früher.

Die Ankunft der Flüchtlinge in dieser großen Menge macht die Armut in Deutschland sichtbar. Kleiderkammern, Tafeln und Ehrenamtliche lindern die größte Not. Derweil formuliert die Politik vollmundige Verheißungen über Integration und Facharbeiter. Die Bundesagentur für Arbeit hält maximal 10 Prozent der Flüchtlingsgäste für integrierbar. Zwei Drittel sollen weder lesen noch schreiben können. 71% von ihnen haben keinen Berufsabschluss.

Die Spaltung der Gesellschaft ist in vollem Gange. Tausende der neuen Armen landen in Hartz IV und die Konzerne bereichern sich auf Kosten der Arbeiter, wie es in Transportunternehmen heute schon der Fall ist. Ausbeutertum mit Hungerlöhnen bilden ein modernes Sklaventum in Deutschland.

Staatsversagen wegen mangelnder Kontrollmaßnahmen nennen es die Informierten, die Ehrenamtlichen und Sozialarbeiter. Der Kampf um die Existenz findet täglich statt. Lohndumping wird zum Normalfall. Arm trotz Arbeit.
Politiker wollen von den Straßenlebenden nichts wissen. Es sieht so aus, als wolle man Armut produzieren.

Die Reichen hingegen leben in Anonymität und still vor sich hin. Reichtum zu besteuern ist politisch tabu. Steuerprivilegien sind im System für Kapitalbesitzer eingebaut. Die oberen 10% besitzen 52% des Vermögens. Jeder 5. Deutsche ist armutsgefährdet, denn Wohnungslose, Alleinerziehende und Aufstocker haben keine Lobby. Wozu auch? Armut ist schließlich ein Verliererthema für die Politik, weil die Armen nicht wählen. Die Rentengeneration heute wird zu Flaschensammlern und die GroKo ist klar auf der Seite derjenigen, die nichts abgeben wollen.

Futterneid zwischen den Altarmen und den Flüchtlingen ist heute schon spürbar. Konflikte sind vorprogrammiert und auch schon vorhanden. Alle haben Angst, sie kriegen nicht genug. Die Armen kämpfen gegeneinander und die Politik schaut weg.
„Härtere Gesetze oder Steuern rauf.“ Das sind die einzigen Antworten der Politik. „Reichtum verpflichtet“ ist lediglich ein Satz auf einem Papier. Die Armut in Deutschland wächst unaufhaltsam.

ARMES DEUTSCHLAND!

Share

PANAMA-PAPIERE – geheime Gelder


Share
Die Spiele der Reichen

Der Süddeutschen Zeitung wurden durch ein riesiges Datenleck bei der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca Millionen von Informationen über verdeckte Finanzgeschäfte der Reichen und Mächtigen zugespielt. Das Internationale Konsortium investigativer Journalisten (ICIJ), bisher 370 Journalisten aus 80 Ländern, war und ist mit der Auswertung der mehr als elf Millionen Dateien beschäftigt.

Kopp Online beschreibt die Geschäftspraktiken wie folgt: „Firmen wie Mossack Fonseca, die von Steueroasen aus agieren, stellen betuchter Klientel aus aller Welt anonyme Depots und Konten zur Verfügung und verstecken ihre Klientel hinter Scheinfirmen, die von Scheindirektoren repräsentiert werden.
In solchen trüben Finanzorbits wird Geld gewaschen, werden Spuren verwischt, und es werden Yachten, teure Gemälde oder Immobilien vor den neugierigen Augen des Fiskus quasi in Luft aufgelöst oder von Anfang an unter dem Radarschirm von Behörden hindurchgeleitet.“

215000 Oligarchen, Politikern, Waffenfirmen, Banken und Geldinstituten wird auf diese Weise eine – wie es heißt – rechtlich nicht anfechtbare Möglichkeit geboten, ihre Gelder auf Konten zu lagern ohne dass sie als Kontoinhaber bekannt werden.

Dieses „große“ Finanzspiel die ganze Welt betreffend hat es als „kleines“ Spiel auf europäischer Bühne schon 2012 gegeben, aufgedeckt von dem französischen Fernsehjournalisten Eduard Perrin. Unter dem Begriff „Luxleaks“ wurden zwischen 340 internationalen Konzernen und Luxemburger Behörden Steuersätze vereinbart bis zu unter einem Prozent.

www5

Briefkastenfirmen wurden von Firmen wie Ikea, Eon, Amazon, Disney genutzt, um sich hinter der Anonymität zu verbergen und Absprachen zu verheimlichen. Es gerieten allerdings nicht die Firmen ins Visier der Justiz, sondern diejenigen, die diesen Skandal aufdeckten, die Whistleblower und Eduard Perrin.

Die EU denkt gar nicht daran, anders als in diesem Fall zu verfahren. Schließlich sind diese Steuerpraktiken LEGAL und weder Whistleblower noch Journalisten haben derartige Praktiken aufzudecken und zu verbreiten.

Luxleaks (Nachtrag siehe unten) und Panama sind nur zwei Mosaik-Steinchen eines riesigen Briefkasten- und Daten-Pools aller sonst noch vorhandenen Steueroasen dieser Welt.

CARL FRIEDRICH VON WEIZSÄCKER
aus „Der bedrohte Friede“ (1983)

Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus ein skrupelloses und menschenverachtendes System erleben, wie es die Welt noch nie erlebt hat. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich sein wird, heißt ‚unkontrollierter Kapitalismus'“

(Nachtrag zu „Luxleaks“: Link geblockt oder beseitigt. – Zensur? –
Zu weiterführenden Informationen siehe z.B. „wikipedia“ oder „Die Steuertricks der multinationalen Konzerne… )

Share