DENK-BLOG

Ich denke, also bin ich (René Descartes)

Die Welt um uns herum ist hochkompliziert geworden, für die aber auch wir Verantwortung tragen. Der Bedarf an differenzierten Antworten auf vorhandene Probleme ist riesig und politisch verordnete „Alternativlosigkeit“ demaskiert die Arroganz der Macht. Die Folge dieser Arroganz ist die Spaltung unserer Gesellschaft, ist der Verlust von Demokratie und Freiheit und die Zerstörung des Sozialstaats durch die weiter wachsende Verteilungsungerechtigkeit. Mein Weckruf hinein in das politische und gesellschaftliche „Schlaflabor Deutschland“ greift nach meinem Bürgerrecht, diese Welt mit zu gestalten und zu verändern. Nutzen wir die Restbestände von Freiheit, in Gedanken, Wort und Schrift eine „Gemeinschaft der Denker und umDenker“ zu bilden, die sich auf den Weg gemacht hat.

Mein umDenk-Blog berichtet, kritisiert, fordert, provoziert, analysiert, zürnt, tröstet und ruft dir zu:
„Mensch, wach auf!“

Der Klimawandel und der Glaubenskrieg


Share
Gastbeitrag von Kurt Rohmert
Foto: pixabay, freie Bildnutzung, kein Bildnachweis nötig

Erinnern Sie sich noch 1981? Riesige Panik in Deutschland! Prof. Bernhard Ulrich schockte das Land mit seiner These vom Weltuntergang. Er formulierte: „Die ersten großen Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben. Und weiter:Es droht das Aussterben der Menschheit! Das sogenannte Waldsterben kennzeichnete damals eine Kampagne, die an einen Schwindel grenzte. Dabei hätte einfache Logik ausgereicht, um die These vom „Sauren Regen“ als Ursache zu widerlegen. Naturschutzaktivisten erkannten den Nutzen dieser hysterischen Stimmung. So zogen die Grünen mit oder besser durch dieses Thema in den Bundestag ein. Der Vorgang wurde zum Muster für spätere Kampagnen. Trotz allem – einen gesunden Wald hat es nie gegeben und gestorben ist er auch nicht. (1)

Geschichte wiederholt sich. Das kennen wir. Heute wird wieder von den Grünen von einer/einem Klimakatastrophe/Kollaps geredet. Sie behaupten, es drohe der Weltuntergang, gemacht durch den Menschen.

Was ist dran an dieser Behauptung? Fest steht, seit es die Erde gibt, ändert sich das Klima laufend, teilweise auch dramatisch. Es gab Phasen der Abkühlung (Eiszeiten) und solche der Erwärmung. Diese Klimaveränderungen entstanden durch natürliche Einflüsse (es gab noch keine Menschen), bei der neueren Erderwärmung geht man jedoch auch von menschlichen Einfüssen aus.

Schauen wir uns die Klimageschichte der Erde an (2 und 3). Seit jeher wirkten sich sowohl punktuelle wie auch zyklische Ereignisse auf das Klima aus. Nicht alle sind ausreichend erforscht. Die Sonne hat wohl den größten Einfluss auf das Klima. Ebenso spielen die Neigung der Erdachse und die Umlaufbahn der Erde um die Sonne eine Rolle. Erforscht hat das der Astrophysiker Milankovic. Obwohl uns als Betrachter das Sonnenlicht (unsere Heizung) stabil erscheint, ist das nicht der Fall. Satelliten zeigen, dass die Strahlung der Sonne starken Schwankungen unterworfen ist. Auch die sog. Sonnenwinde (elektr. geladene Teilchen) variieren stark.  Von ihnen spricht man dann, wenn durch Eruptionen auf der Sonne eine unvorstellbare Menge Energie ins All geschleudert wird. Diese Sonnenflecken wurden schon von Galileo Galilei beobachtet.

Die Wissenschaft erforscht im Rahmen der Klimaforschung (Paläoklimatologie) in Bezug auf die Sonne drei wesentliche Faktoren. 1. Die UV-Strahlung der Sonne (sie hat wesentlichen Einfluss auf unsere Ozonschicht, die wiederum die Bewegungen der Luftmassen beeinflusst). 2. Die Sonnenwinde (sie sollen die Bildung von Wolken und die Wirkung auf das Klima durch Verhinderung von Sonneneinstrahlung beeinflussen). 3. Die minimale Sonnenaktivität und die daraus resultierende vermehrte kosmische Strahlung. Eine genaue Erforschung all dieser Phänomene wird aber noch Jahre dauern.

Für den natürlichen Klimawandel gibt es einen weiteren Faktor: den Kontinentaldrift. Auf der Erde bewegen sich riesige Landmassen. So gab es  früher (vor Millionen Jahren) nur einen Kontinent, aus dem dann Afrika, Südamerika, Australien und die Antarktis entstanden sind. Auch schon bekannt ist, dass die weltweite Erwärmung entsteht, wenn der CO2 Anteil wächst und ein natürlicher Treibhauseffekt entsteht, etwa durch Vulkane. Diese haben schon erheblich das Klima veändert (z.B. 1784 in Deutschland oder 1816 in Indonesien).

Der Klimawandel ist also Teil natürlicher Zyklen und so stellt sich zwangsläufig die Frage, was ist vom Menschen verursacht. Seit Milankovic wissen wir, dass schon geringe Änderungen der Sonnenstrahlung eine Änderung der Temperatur und diese eine Änderung des Kohlendioxid-Gehalts der Luft auslösen. Die Erhöhung der durchschnittlichen Temperatur (bislang 0,7 Grad von 1750 bis 2010) auf der Erde, ermöglicht durch den Treibhauseffekt, kann verschiedene Auswirkungen haben, die allerdings schwer vorhersagbar sind. Als sehr wahrscheinlich gelten der Anstieg des Meeresspiegels, das Abschmelzen der Gletscher und eine geringere Schneebedeckung.  

Während der vergangenen 740.000 Jahre bewegte sich der CO2-Gehalt der Erde immer zwischen 180 und 280 ppm, aber infolge der Verbrennung fossiler Brennstoffe (Industrielle Revolution) in den letzten 200 Jahren stieg die Konzentration auf über 400 ppm. Jedoch schon bei der Abschätzung der Folgen des Klimawandels und der Klimasensivität gehen die Meinungen stark auseinander, auch was die richtigen Gegenmaßnahmen angeht (Vorsorgeprinzip). Phänomene gab es schon immer: In Nordeuropa kam es während der Eiszeiten mehrfach zu teils abrupten Klimawechseln mit Temperaturanstiegen von über 10 Grad in nur einem Jahrzehnt (siehe Grönland). Hervorgerufen durch eine Veränderung der Meeresströmungen.

Zunächst steht fest, der Treibhauseffekt (inklusive der Treibhausgase wie CO2) garantiert Leben auf der Erde. Diese Gase wirken wie eine Schutzschicht. Aber mit der Verbrennung fossiler Energieträger, intensiver Landwirtschaft und dramatisch steigender Weltbevölkerung explodieren die Emmissionen und damit der CO2-Anteil (wobei  CO2 ein notwendiges Gas zur Photosynthese ist). Daher spricht man von anthropogenem Klimawandel (AKW). Mir persönlich erscheint die  Bevölkerungsexplosion auf der Erde die Ursache aller Probleme zu sein, verbunden mit einer Industrialisierung und Globalisierung, die scheinbar keine Grenzen kennt. Die Temperaturerhöhung ist dafür das Symptom.

Nach ausgiebiger Recherche von vielen Argumenten und Forderungen von Experten für oder gegen Klimawandel steht für mich fest, dass jede Seite plausible Aussagen macht und auch begründet. Ich warne aber davor, solchen Ideologien zu folgen, die aus den Klimaproblemen Panik (Weltuntergang) machen und den Klimawandel instrumentalisieren, um absurde politische Entscheidungen durchzusetzen und Wahlerfolge zu erzielen.

So offenbart sich in der Diskussion ein weiteres Negativum. Ist es noch Klimawandel oder eher Glaubenskrieg? Patrick Moore, der Gründer von greenpeace, wirft seiner Umweltorganisation Panikmache vor. Fest steht, wenn die amerikanische Justizministerin Lynch mittels FBI gegen die „Klimaleugner“ vorgeht, sieht das eher nach Inquisition aus.  Was also wird geleugnet? Das Klima bestimmt nicht ! Es gibt nämlich nicht „ein“ Klima. Auch der reale Klimawandel, er wird nicht geleugnet. Ich halte es daher eher wie Prof. Dr. Matschullat von der TU Freiberg (Prof. für Geoökologie), der vor der Komplexität des Themas und einseitiger Diskussion/Information warnt. (4)

Wissenschaftler sollten sich als positive Eigenschaft immer Skepsis bewahren – im Rahmen dieser  Meinungsdiktatur allerdings verschwinden wissenschaftliche Erkenntnisse und vor allem die Seriosität. Wir haben es mit einer Vielzahl an Meinungen oder Interpretationen zu tun. Niemand ist im Besitz der Wahrheit. Sowohl Fachliteratur wie auch behördliche Informationen sind wertvoll, doch auch Fehleinschätzungen sind durchaus möglich. So sollte auch eine Änderung der wissenschaftlichen Auffassung möglich sein.

So geschehen mit Lennart Bengtsson, dem ehemaligen Leiter des Hamburger Max-Planck-Instituts. Der wechselte in den Akademischen Beirat von GWPF mit dem Ziel, Überreaktionen gegen die globale Erwärmung durch Informationskampagnen zu verhindern. (5) Darauf antworteten seine Kollegen mit Mobbing und Intoleranz. Diese Intoleranz stehe im „ … Widerspruch zu den Grundprinzipien der wissenschaftlichen Debatte“, so nannten es Insider. Damit sind wir wieder in der Meinungsdiktatur.

Die Klimadebatte braucht eine realistische Diskussion über die richtigen Instrumente. Und nicht diese unrealistische Forderung „Wir müssen / Die Politik muss“ oder „Wir müssen nicht“. Meine Forderung: Beendet den unsäglichen Kulturkampf in der Klimadebatte. Wir haben nur eine Erde, daher geht es nicht um Aktionismus als Folge von Panik, sondern um Lösungen auf der Basis von Vernunft.

Fazit: Gibt es einen Ausweg aus dem Dilemma? Nein, nicht wirklich. Jeder muss seine eigene Entscheidung treffen und sich fragen, welche Antwort suche ich? Eine einfache Antwort gibt es nicht. Was aber auf jeden Fall richtig ist, ist die Tatsache, dass ein jeder Verantwortung trägt. Jeder sollte daher bei sich beginnen und nicht auf andere warten. Zweifelsohne gilt,  gesundes Essen, mehr Bewegung und sorgsamer Umgang mit Energie/Ressourcen können nicht schaden.

Fortsetzung folgt …

 

(1)   https://www.zeit.de/2004/51/N-Waldsterben/seite-5

(2)   https://www.globalisierung-fakten.de/

(3)   http://www.oekosystem-erde.de/

(4)   https://tu-freiberg.de/sites/default/files/media/interdisziplinaeres-kologisches-zentrum-6414/klimawandel_klimaschwindel_web.pdf    

(5)https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaforscher-lennart-bengtsson-tritt-aus-skeptikerverein-gwpf-aus-a-969382.html  

Share

Friedrich Merz versus Sahra Wagenknecht


Share
Kapitalismus-Debatte

Es gibt Politiker, die das Bedürfnis und die Fähigkeit besitzen, ihre politischen und gesellschaftlichen Vorstellungen zu verschriftlichen und als häufig interessanten Lesestoff in Buchform anzubieten. Zwei Bücher, die ich vor Jahren las, sind heute noch oder wieder brandaktuell und zwar deshalb, weil die Autoren dieser Bücher im Rampenlicht stehen.
Zwei Menschen, die unterschiedliche Wege gingen, sich aber womöglich morgen im Parlament begegnen, haben sich jeder in mehreren Büchern mitgeteilt. Es handelt sich um die zwei Politiker Sahra Wagenknecht und Friedrich Merz, wobei ich bei letzterem nicht einmal weiß, ob die Bezeichnung Politiker überhaupt noch zutrifft. Zumindest bemüht er sich mit 62 Jahren noch einmal um diese Bezeichnung – oder sollte ich “Titel” sagen. Wagenknechts politischer Weg wurde, wie es bei Merz der Fall ist, nicht jahrelang unterbrochen. Im Gegenteil: In den zehn Jahren, in denen Merz von der politischen Bühne ins kapitalistische Finanzgeschäft wechselte, entwickelte sich Wagenknecht weiter, promovierte, diskutierte mit ihrem Ehemann Oskar Lafontaine über ihre und seine politischen Überzeugungen und gründete die Bewegung “Aufstehen”, die ihr in ihrer Partei eine Menge Ärger beschert und noch mehr bescheren wird.
Die Buchtitel geben Aufschluss über den Standpunkt des jeweiligen Autors. “Mehr Kapitalismus wagen” heißt es bei Friedrich Merz – “Freiheit statt Kapitalismus” bei Sahra Wagenknecht. Auch ohne die Autorennamen zu kennen, würde man parteilich den ersten Buchtitel der CDU und den zweiten den Linken zuordnen.

Was die Bücher gemeinsam haben, ist das positive Menschenbild, das beiden zugrunde liegt und die Vorstellung vom Adressaten als mündigem Bürger. Letzteres ist verwegen und hat mit Träumerei mehr zu tun als mit der Realität. Einem Leithammel zu folgen war schon immer mehr des Deutschen Ding als die Auseinandersetzung mit einer gebildeten und fachkompetenten Frau. Das soll aber hier nicht das Thema sein.

Beide, Merz wie Wagenknecht betrachten in ihren Büchern den Kapitalismus. Während ihn Wagenknecht anhand vieler Beispiele in seiner heutigen Form ablehnt – vorrangig wegen der Zockerei der Banken, die, von großen Bankern wie beispielsweise Ackermann betrieben, in die Bankenkrise führte und der nächsten schon wieder Tür und Tor öffnet – wünscht sich Merz scheinbar mehr davon.

Erstaunlich, dass beider Vorstellungen auf Ludwig Erhards sozialer Marktwirtschaft fußen und noch erstaunlicher, dass es eine Linke ist, die in ihrem Buch beweist, dass sie Erhard ergründet hat. Unter “Wohlstand für alle” verstand Erhard nicht die Aufteilung der Welt in wenige machtbesessene Superreiche und eine mehrheitlich verarmte, mit jedem Pfennig rechnende und durch den Staat alimentierte Volksgruppe. In der Mästung von Wirtschaftsmacht sieht Wagenknecht den schlimmsten Geburtsfehler der Europäischen Union. Lobbymacht auch oft gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung zwecks Absatz- und Investitionsfreiheit global expandierender Unterneh-mensgiganten sorgt für ein Wirtschaftsmodell, das bis heute den Finanzmärkten huldigt. Die Erfindungen der Banken mit ihrem Finanzschrott, verbrieften Kreditpapieren, Bad-Banks und sonstigen Ackermann-Spielregeln haben aus Bankern Banditen und aus dem Globalismus ein Zockerparadies gemacht.

Wer riesiges Kapital bewegt, an dem auch Macht hängt, besitzt nicht minder Macht über Reis-, Weizen- und Maispreise auf dem Weltmarkt. Wer einen Markt dominiert, kann seine Lieferanten wie auch seine Kunden auspressen.

Den heutigen Zustand des Kapitalismus beschreibt Wagenknecht so: “Wir leben in einer Gesellschaft, in der Leistung nicht belohnt wird. Der Fehler des heutigen Kapitalismus ist nicht, dass er eine Leistungsgesellschaft wäre, sondern dass er keine Leistungs-gesellschaft ist. Die BRD der Nachkriegsjahrzehnte bot den Arbeitenden, neben wachsendem Konsum, ein weitgehend gesichertes Lebensmodell. Heute grassieren Befristungen, Endlospraktika, Leiharbeit und Teilzeitjobs, erzwungene Mobilität und Flexibilität. Das Gefühl, nie zu wissen, wie man in wenigen Jahren leben wird, in welcher Stadt, mit welchem Einkommen, in welcher Firma, wird zum Lebensbegleiter. Nichts ist sicher. Die Angst vor Jobverlust und Absturz ist immer da. Damit aber verlieren Menschen Planungshoheit über ihr Leben. Solche Bedingungen sind nicht dazu angetan, zu Höchstleistungen zu ermutigen, sondern Menschen zu stressen, zu verschleißen, auszubrennen.”

Friedrich Merz, Kapitalist im wahrsten Sinne des Wortes, veröffentlichte sein Buch mitten in der Bankenkrise 2008, just an dem Tag, an dem Angela Merkel das größte Banken-Rettungspaket der Geschichte präsentierte. Ein entfesselter Kapitalismus mit einer Zockerbande im Bankermilieu hob die Welt fast aus den Angeln – aber Merz blies die Symphonie des Neoliberalismus mit den Tönen: Weniger Soziales, mehr Eigenverantwortung, globale Weltwirtschaft mit verantwortlichen Managern, Zurückhaltung des Staates, der sich aus der Wirtschaft heraushält. Für Merz ist der Kapitalismus nicht das Problem, sondern die Lösung. Eine These, die er, falls von Kritikern in Frage gestellt, mit dem Argument vertritt, dass der Kapitalismus darunter leide, falsch verstanden zu werden.

Noch vor einem Jahr feierte die CDU 70 Jahre Ahlener Programm, in dem es hieß: “Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialfassung erhalten, die dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.”

Merz, der Europa, den Globalismus und die Finanzlobby vertritt, hat seine Bewer-bungsrede gehalten, die nichts als eine Streicheleinheit seiner eigenen Person ohne inhaltliche Aussagen über die großen Konflikte dieser Zeit und seine Positionen und Lösungsansätze beinhaltet. Sein Hinweis auf Macron und auf das im letzten Jahr als Reaktion auf den Brexit von der EU weitgehend unbekannte Weißbuch zur Zukunft der EU deuten an, wohin sein Weg geht. Ich habe mir die Mühe gemacht, es zu lesen und es ist zum Teil eine richtige Erkenntnis darüber vorhanden, was alles wünschenswert wäre. Die Formulierung “Koalitionen der Willigen” und “Europa spricht mit einer Stimme” mögen Ansätze sein, Fundamente für die Migrations-, Sicherungs-, Grenzsicherungs- Militär- und Außenpolitik erlese ich aus dem Weißbuch nicht.
Um mit den Worten des  Kabarettisten Uwe Steimle ein Fazit zu ziehen: Wenn ein Milliardär vorgibt, für die Arbeiterklasse zu kämpfen, ist das etwa so, als würde Martin Winterkorn sagen: “Ich hab’ gar kein Auto.”

Kommen wir noch einmal auf die Globalisierung zurück, die Merz ja für seine Person zu nutzen wusste und die er dem Wähler als große Errungenschaft jedes Einzelnen gerne verkaufen wird.
Machen wir uns nichts vor: Die Globalisierung bedeutet Wohlstand für die, die es schaffen, als Player mitzuspielen. Die große Mehrheit der Bevölkerung profitiert nicht davon. Wagenknecht lässt zu diesem Thema den Schweizer Soziologen und früheren UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler zu Wort kommen. Er sagt: “So überzieht die Globalisierung den Planeten mit einem gerippeartigen Netz, das einige große Agglomerationen miteinander verbindet, zwischen denen ‘die Wüste wächst’. Die Realität der globalisierten Welt besteht in einer Kette von Inseln des Wohlstands und des Reichtums, die aus einem Meer des Völkerelends herausragen.”

Meine absolute Zustimmung erhält Wagenknecht für ihre Bewertung der europäischen Idee:
“Eine Gesellschaft, die die wertvollsten Eigenschaften des Menschen – Liebesfähigkeit, Sehnsucht nach sozialen Bindungen, nach Würde und Schönheit – verkümmern lässt und seine schlechtesten – Habsucht, Egoismus, soziale Ignoranz – gnadenlos kultiviert, ist dem Menschen nicht würdig. Auch deshalb ist die europäische Idee in dem Europa der Gegenwart tot.
Wenn sie je wieder leben soll, brauchen wir den Mut zu einem europäischen Neuanfang, den Mut zu einer neuen wirtschaftlichen Ordnung und zur Wiederherstellung der Demokratie in Europa.”

Der Kapitalismus muss dem Menschen dienen, aber heute ist es umgekehrt, und das ist seine Todsünde. Der entfesselte Kapitalismus verletzt die menschliche Würde.        (Heiner Geißler)

Share