DENK-BLOG

Ich denke, also bin ich (René Descartes)

Die Welt um uns herum ist hochkompliziert geworden, für die aber auch wir Verantwortung tragen. Der Bedarf an differenzierten Antworten auf vorhandene Probleme ist riesig und politisch verordnete „Alternativlosigkeit“ demaskiert die Arroganz der Macht. Die Folge dieser Arroganz ist die Spaltung unserer Gesellschaft, ist der Verlust von Demokratie und Freiheit und die Zerstörung des Sozialstaats durch die weiter wachsende Verteilungsungerechtigkeit. Mein Weckruf hinein in das politische und gesellschaftliche „Schlaflabor Deutschland“ greift nach meinem Bürgerrecht, diese Welt mit zu gestalten und zu verändern. Nutzen wir die Restbestände von Freiheit, in Gedanken, Wort und Schrift eine „Gemeinschaft der Denker und umDenker“ zu bilden, die sich auf den Weg gemacht hat.

Mein umDenk-Blog berichtet, kritisiert, fordert, provoziert, analysiert, zürnt, tröstet und ruft dir zu:
„Mensch, wach auf!“

Sturmwarnung am Rosenmontag


Share
… und Narren das ganze Jahr hindurch

Es ist Karneval, die Narren sind frei und … Sturm ist angesagt. Die Jecken in den Karnevalshochburgen haben ein Problem. Pferde können scheuen, Teile von Karnevalswagen oder sonstige Mitbringsel und Utensilien können herumfliegen und Menschen verletzen. Schon gestern entschieden Verantwortliche, die Pferde bei den Umzügen nicht einzusetzen. Heute wurde in der Nachbarstadt Bottrop der Karnevalsumzug abgesagt. Köln allerdings wird sich durch ein Sturmtief keinesfalls die Stimmung verderben lassen, hieß es schon am frühen Rosenmontagmorgen.

So sieht es aus in Deutschland. Sturmwarnung selbst zu Narrenzeiten … Zwei Narren, die als Eulenspiegel verkleidet unterwegs waren, haben das Narrenschiff gewechselt: Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maßen und der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt sind die Neumitglieder der CDU/CSU-zugehörenden Werte-Union. Diese hatte sich 2017 als Reaktion auf Merkels Grenzöffnung und Flüchtlingspolitik gegründet. 2000 Mitglieder gehören ihr inzwischen an. In einem Thesenpapier formuliert die Werte-Union ihre Vorstellung über einen Politikwechsel ohne Merkel.
Sie fordert geringe Steuern und Sozialabgaben insbesondere für Familien mit Kindern und den Mittelstand, eine Rentenreform sowie eine bessere Konzentration der Europäischen Union auf die Außenpolitik. Zudem werden „rechtsfreie Räume“ in verschiedenen deutschen Städten beklagt. Der Staat müsse die Bürger gegen Bedrohungen von innen und außen schützen, was mit einer Flüchtlingspolitik a la Angela Merkel unmöglich ist.

Maaßen, der im Februar der Werte-Union beitrat, kritisiert den Werteverfall in der CDU mit den Worten: „Werte sind nicht beliebig“. Er sei der CDU vor 32 Jahren nicht beigetreten, „damit Millionen Asylsuchende nach Deutschland kommen und es eine Asylpolitik ohne Obergrenze gibt“. Ebenso kritisiert er den Atomausstieg, die Aussetzung der Wehrpflicht, den Mindestlohn und die Genderpolitik. Über den Skandal, ihn seines Amtes zu entheben, habe ich ausführlich berichtet.

Der Dresdener Politikwissenschaftler Werner Patzelt machte durch offene Kritik an Merkels Politik von sich reden. Ihm wird eine starke Nähe zur AfD unterstellt. Deshalb verzichtete die Technische Universität Dresden darauf, ihn, ein langjähriges CDU-Mitglied, nach seinem Ausscheiden als Seniorprofessor vorzuschlagen.

Die Narren sind unterwegs, wie man sieht und die Frage an mich, ob ich denn nicht den Karneval mitmachen wolle und mir eine kreative Pause gönnen wolle, beantwortete ich prompt: Diese wenigen Tage sind doch nur die Persiflage auf die pausenlose Narretei in den Landeshauptstädten, in Berlin und in Brüssel. In den Hochburgen findet der eigentliche Karneval statt – mit Bützchen, Büttenreden, Masken und Luftschlangen. Und dat Funkenmariechen tanzt und singt dabei dat Solo von de Höhner mit dem Refrain:
„Ich würd‘ meine Fehler ja eingesteh’n,
wenn ich welche hätt,
ich bin von Natur aus makelos,
gerade zu perfekt,
Ich würd‘ meine Fehler ja eingesteh’n,
doch Fehler hab ich nicht,
weil der Herjott nicht überall sein kann,
darum erschuff er mich.“

Share

Am Aschermittwoch ist (nicht) alles vorbei


Der politisch linke Irrsinn treibt überall neue Blüten. „Ich bin kein Kostüm“ heißt die Neuinszenierung der linken Diskriminierungsorganisationen in Deutschland. Die Kurzform des Programms lautet: Karneval-Rassismus zukünftig verbieten!

Share
Schon etwas von Karneval-Rassismus
gehört?

Die Amadeo-Antoniu-Stiftung, das Lieblingskind des
Justizministers Heiko Maas(SPD) hat ihre Fangarme erfolgreich in den Karnevalshochburgen ausgebreitet und dafür gesorgt, dass in diesem Jahr selbst das Lachen politisch korrekt ablief. Kostümierungen wie z.B. als  Zigeuner oder Indianer, erst recht das Auftreten als Neger oder mit Burka-Verkleidung unterstand quasi dem Verbot, das unsere politisch „linksgerichteten Gut- und Korrektmenschen“ beizeiten ausgerufen hatten. Stattdessen sollten lieber verunglimpfte AfD-Politiker, CSU-Konservative und der Vergewaltiger Trump die Lachmuskeln der Narren aktivieren. Erdogan schien beim Humba täterä auch auf der Sanfthandschuh-Liste zu stehen.

Mit links in die geschlechtslose Humorlosigkeit

Eine von der Linkspartei, der Amadeu-Antonio-Stiftung sowie zwei Antidiskriminierungsstellen durchgeführte Plakatkampagne mit dem Thema „Ich bin kein Kostüm“ wurde und wird zukünftig mit Geldern des Antidiskriminierungsverbands Deutschland, der Amadeu-Antonio-Stiftung sowie dem Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V. finanziert und durchgeführt – natürlich mit Steuergeldern.
Also – es gibt nicht mehr nur den Rechtsradikalismus, sondern ab jetzt auch den Karneval-Rassismus. Und der bezieht sich auf den mit Spaß ausgelebten Karneval, auf seine Verkleidungs- und Kostümierungstradition, also auf das äußere Erscheinungsbild, das, wie es aus linken Kreisen heißt, „rassistische und stereotype Bilder stärkt. Europäer_innen benutz(t)en diese Bilder, um Ausbeutung und Unterdrückung von bestimmten Menschengruppen zu rechtfertigen.“
(Und das ist kein Satz aus einer Büttenrede, sondern aus einem vorbildlichen Genderaufsatz, wie er in wenigen Jahren in Schulen auf dem Ver-Bildungsplan stehen wird).

Ein Blick hinter die Kulissen dieser Spaßbremsen-Plakataktion führt in das Jahr 2008. Dazu bildete München das Bühnenbild. Mit Beschluss des Münchner Stadtrates vom Dezember 2008 erhielt der Antifa-Verein a.i.d.a. (Antifaschistisches Informations- und Dokumentationsarchiv) den städtischen Auftrag, politische Gegner von rot-grün zu beobachten. Die Stasi lebt…

Heute, einige Jahre später, nimmt der Kampf gegen Rechts bundesweite Dimensionen an. Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ startete 2015 mit einer Fördersumme von über 30 Millionen Euro. Die Amadeo-Antoniu-Stiftung erhält aus diesem Topf ihre staatliche Förderung. Dass in dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ von Linksextremismus keine Rede ist, erklärt, dass er tief in den linken Parteien verwurzelt ist und nicht als Gefahr gesehen wird. Dabei wurde 2014 von 30.000 Linksextremisten in der Bundesrepublik ausgegangen, von denen etwa 7.000 auch gewaltbereit sind.

Und weiter links, im Gleichschritt – marsch!

Die Bürokraten des Innenministeriums fürchten, dass Kanzlerin Merkel die Wahlen im September 2017 verlieren wird und sind bereit, alles Nötige zu tun, um das zu verhindern. Was mit der Meinungsfreiheit seit Merkels Alleingang 2015 geschehen ist, berichte(te)n die wenigen noch freien Medien. Die aktuelle Debatte zu „Fake News“ ist nichts als ein bequemer Vorwand, um die zumeist rechten Kritiker mundtot zu machen.
Mit einem „legitimen“ Regierungsprogramm, das die Hilfe der von Anetta Kahane (die sich als ehemalige Stasi-Agentin und –Informantin herausstellte) geführten Amadeu-Antonio-Stiftung in Anspruch nahm, wird die Frage nach der Legitimation einer solchen Behörde zur Farce. Aber egal! Es geht ums Ganze und dafür werden inzwischen viele vermeintlich „rassistische“ Posts von Facebook-Usern gemeldet und innerhalb von 24 Stunden gelöscht.
Tausende Euro an Strafgeldern sind inzwischen gezahlt, Verurteilungen ausgesprochen und Strafen abgesessen worden. Heute sind es die zu Recht geahndeten Gewaltandrohungen, morgen die falschen Karnevalskostüme und übermorgen die falsche Pointe in der Büttenrede.
Was sagt die sonst so schweigsame Kanzlerin Merkel dazu?
„Deshalb unterstütze ich auch die Ansätze von Justizminister Maas, von Innenminister de Maizière, Hassreden, Hasskommentare, vernichtende und mit der Achtung der Menschenwürde nicht in Übereinstimmung zu bringende Dinge anzusprechen und alles zu unternehmen, um das zu unterbinden, weil das unseren Grundsätzen widerspricht.“
Und wieder stellt sich wie schon einmal die Frage: Was meint sie mit „UNSEREN Grundsätzen“?

Machen wir uns nichts vor! Der aufgeregte Hühnerhof, bestehend aus allen Parteien, die ihre Pfründe schützen und bewahren wollen, muss sich gegen seine Kritiker zur Wehr setzen, erst recht gegen eine Partei, die für Hilflosigkeit sorgt und der man nur auf diesem Weg beikommen kann.
Immer häufiger gewinnt man den Eindruck, dass Politik die Kunst ist, die Bürger immer wieder und mit allen gewünschten Themen so massiv über den Tisch zu ziehen, dass sie die Reibungshitze als Nestwärme empfindet.

Share