DENK-BLOG

Ich denke, also bin ich (René Descartes)

Die Welt um uns herum ist hochkompliziert geworden, für die aber auch wir Verantwortung tragen. Der Bedarf an differenzierten Antworten auf vorhandene Probleme ist riesig und politisch verordnete „Alternativlosigkeit“ demaskiert die Arroganz der Macht. Die Folge dieser Arroganz ist die Spaltung unserer Gesellschaft, ist der Verlust von Demokratie und Freiheit und die Zerstörung des Sozialstaats durch die weiter wachsende Verteilungsungerechtigkeit. Mein Weckruf hinein in das politische und gesellschaftliche „Schlaflabor Deutschland“ greift nach meinem Bürgerrecht, diese Welt mit zu gestalten und zu verändern. Nutzen wir die Restbestände von Freiheit, in Gedanken, Wort und Schrift eine „Gemeinschaft der Denker und umDenker“ zu bilden, die sich auf den Weg gemacht hat.

Mein umDenk-Blog berichtet, kritisiert, fordert, provoziert, analysiert, zürnt, tröstet und ruft dir zu:
„Mensch, wach auf!“

Neurose und Narkose


Share
Selbstbefriedigung als Therapie

Beispiele für deutsche Neurosen: Beugehaft für Ministerpräsident Kretschmer, Innenminister Strobl sowie Regierungspräsident Reimer und Streicheleinheiten für Kapitänin Rackete! Die zwei wichtigsten deutschen Politikfelder haben also Namen. Sie heißen für die Flüchtlingspolitik Rackete, für die Klimapolitik Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe e.V.

So sehen Teile des deutschen Polit-Irrsinns aus und machen Deutschland europaweit, vielleicht sogar weltweit zu einer Lachnummer. „Was kann schöner sein als die ständige Beschäftigung einer Nation mit sich selbst?“ reiben sich andere Nationen die Hände und genießen es, dass das oft großkotzige Deutschland in der schwarz-rot-grünen Merkel-Raute allmählich versinkt.

Youtube: Heißkalt informiert

Inzwischen hat sich die Barmer, zweitgrößte deutsche Krankenkasse mit 9,2 Millionen Mitgliedern, in die Schlafstörungen derjenigen Deutschen eingemischt, die aus welchem Grund auch immer aus dem Dornröschenschlaf erwacht sind und nun unter Einschlafstörungen leiden. Stress und Sorge, schlechtes Gewissen, Angst vor Arbeitsverlust, vor  der Zukunft oder vor Altersarmut, vor dem Verlust von Wohlstand und sonstige Symptome werden da als Ursache genannt. Für die Barmer kein großes Problem, den Schlaflosen wieder ins Koma zu versetzen: Sie rät Männern wie Frauen und wahrscheinlich auch allen weiteren 63 sexuellen Identitäten dazu, es mit Selbstbefriedigung als Einschlafhilfe zu versuchen. Also, liebe Wachgewordene, bitte wieder über den Weg der Selbstbefriedigung zurück in den Tiefschlaf! Ob die Barmer für diesen Vorschlag wohl staatliche Fördergelder bezieht?

Einige der Schlafgestörten sind vielleicht schon wieder in den komatösen Zustand gefallen, nachdem sie sich die letzte Talkshow „Dunja Hayali“ mit den Öko-Diktatoren Rackete und Habeck angeschaut hatten. Eine kontroverse Diskussion mit der Kapitänin Carola Rackete fiel durch Hayali ins Wasser und war auch sicher gar nicht geplant. Es reichte ja auch, das T-Shirt mit dem Logo der in Großbritannien gegründeten Bewegung Extinction Rebellion als Werbung vor der Kamera zu präsentieren, die sich – anders als die dialogorientierten Aktivisten von „Fridays for Future“ – einem radikalen Kampf gegen die Klimakrise verschrieben hat.

Der Parteivorsitzende der grünen Vielflieger blieb unglaubwürdig wie immer. Man sei mit Fliegen, Kohle und Landwirtschaft als Gesellschaft vor die Wand gelaufen. Der Fingerzeig auf Andere funktioniere nicht, sonst werde sich nie etwas ändern. „Wir müssen zeigen, wie es geht, sonst macht niemand was. Dann kann man Politik in die Tonne kloppen“, so das typische, übliche und bekannte Einschlaf-Argument.

Das neurotische und narkotische Deutschland braucht keine Politiker mehr. Es hat Massen an NGOs (NichtRegierungsOrganisationen) und die ideologisierten Grünen, die die Öko-Diktatur gegen die Demokratie eintauschen und unter Bezuschussung durch Steuergelder dieses Deutschland bis zur Unkenntlichkeit zugrunde richten. Als krassestes Beispiel sei hier die Deutsche Umwelthilfe e.V.  genannt. Auch auf dem Gebiet der Flüchtlingshilfe gerieten Organisationen zu Land und zu Wasser in die Kritik. Der Vorwurf lautet sicher nicht unbegründet, Seenotorganisationen fördern die illegale Migration und machen sich zu Komplizen von Schleppern.

Henrik M. Broder, einer der Wenigen mit noch gesundem Menschenverstand, hält die Deutschen für eine Mischung aus Größenwahn und Impotenz. Keine schmeichelhafte Beurteilung, die ich wie folgt abmildern möchte: Beide zu recht genannten Eigenschaften sind auf neurotischem und narkotischem Boden gewachsen. Wir sind zur Neurose oder zur Narkose erzogen worden. Im neurotischen Wachzustand oder narkotischen Schlafmodus gefällt der deutsche Bürger seinen Politikern am besten.

Neurosen sind stets die Folge schlecht verarbeiteter traumatischer Erlebnisse sowohl in Familien als auch in Gesellschaften und Nationen. Das Trauma der Deutschen ist die Naziherrschaft im Dritten Reich mit der Schuldübergabe an alle folgenden Generationen bis in alle Ewigkeit.

Deutsche(r) sein heißt seitdem: Zahlen, verstehen, retten, ertragen, übernehmen, bemitleiden, spenden, schweigen, also immer Gutmensch sein und auf der richtigen Seite stehen.

Neurotische Menschen und neurotische Staaten verlieren die Fähigkeit, ihre wahren Bedürfnisse zu erkennen und zu befriedigen. Deshalb wenden sie alle Energie dazu auf, den Status quo zu bewahren. Die freie Gesellschaft dagegen ist stets auf der Suche nach neuen, besseren Wegen. Die neurotische Republik findet keinen neuen Weg. Sie sucht ihn weiter und weiter.“

Die Einbildung des Größenwahnsinnigen wird immer stärker sein als jede Wahrheit, die er erfahren könnte. (Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1821-1881)

Share

Seenotrettung – am Rande der Legalität


Share
Gastbeitrag von Kurt Rohmert

Teil 1: Die Situation im Mittelmeer

Europa gilt vielen in Afrika (aber auch im Orient) als goldener Kontinent. Also wagen sie die Flucht – trotz aller Risiken. Mehr als 1.400 Menschen sind dieses Jahr bei der Überfahrt über das Mittelmeer ertrunken. Ist den Fliehenden nicht die Gefahr bewusst? Mit welchen Vorstellungen treten die Menschen die Flucht an? Manche haben das Meer noch nie gesehen, manche denken, das Mittelmeer ist ein Fluss, aber die meisten kennen die Risiken und sind davon überzeugt, sie schaffen es.

Die ganze Situation ist weder einfach zu verstehen noch einfach zu erklären. Dieser Beitrag soll die komplizierte Situation im Mittelmeer durch die Seenotretter beschreiben und das ganze Dilemma bis zu der illegalen Einwanderung in Mitteleuropa erklären.

Wir sehen sie immer wieder in den Medien, die überfüllten Schlauchboote, Menschen im Wasser, Flüchtlinge, die unbedingt nach Europa, oder besser Deutschland, wollen. Nach einer Emnid-Umfrage finden Deutsche mehrheitlich diese Seenotrettung richtig. Aber gleichzeitig verurteilen sie die Schlepper. Hier könnte eine Betrachtung der Situation (auch hinter den Kulissen) im Mittelmeer helfen. Die Route über das Mittelmeer hat sich seit 2015 vor die Küste von Libyen verlagert. Niemand, nicht ein Einziger der Flüchtlinge geht davon aus, es mit unzähligen Menschen, ohne Navigation und nur mit ein paar Litern Benzin auf einem solchen Stück Gummi nach Lampedusa oder Malta zu schaffen (etwa 300 km). Also ist eine Notlage vorprogrammiert, ja sogar gewollt und vorsätzlich herbeigeführt. Aber die Schlepper wissen, dass direkt hinter der 12-Meilen-Zone die privaten Rettungsschiffe schon warten.

Nach internationalem Seerecht ist jeder Schiffsführer verpflichtet, bei Seenot unverzüglich Hilfe zu leisten. Durch das UNCLOS der UN oder SOLAS haben sich viele Staaten darauf verständigt, innerhalb der eigenen Hoheitsgewässer Seenotrettung zu leisten. Das Retten von Menschen ist verständlicherweise richtig und gut, manche sagen auch human. Und spätestens jetzt wird es nicht nachvollziehbar. Bei Abschluss dieser Abkommen ist niemand auf die Idee gekommen, diese „Schiffbrüchigen“ ein paar hundert Seemeilen zu transportieren.

Was bedeutet Rettung? Seenot ist, wenn mir unverschuldet und unvorhergesehen das Meerwasser bis zum Hals steht. Das betrifft nicht jeden, der im Wasser treibt. Provoziere ich fahrlässig oder gar vorsätzlich meinen Tod durch Ertrinken, ist es keine Seenot. Und Rettung heißt Transport bis zum nächsten, sicheren Ufer oder Hafen. Es heißt nicht die beabsichtigte Fortsetzung der Reise. Der Transport zum nächsten Ufer mit Gewaltenteilung und Sozialsystem ist nicht Seenotrettung. Dies ist nur Rettung vor dem Ertrinken, aber nicht Weiterreise in ein politisch und sozial angenehmes Land.

Noch 2014 wurden die Menschen auf hoher See gerettet. Ein Transport nach Europa war somit rechtlich möglich und Italien und Malta zur Aufnahme verpflichtet. Aber seit 2015 findet das Geschehen direkt an der 12-Meilen-Zone statt. Durch den Transport über mehrere hundert Kilometer verlieren die Flüchtlinge aber ihren Status als Schiffbrüchige und es ist nicht mehr Seenotrettung sondern Transport. Wenn die privaten Retter Humanität vorschieben, dann geschieht das unter seltsamer Deutung der Rechtslage. Durch geplante Herbeiführung einer Seenot, statt einer unverschuldeten, wird Humanität zur Farce und die angebliche Seenotrettung der NGOs zum Bestandteil des Geschäftsmodells der Schlepper. Diese senden meistens die Signale an die NGOs schon bei Beginn der Flucht. Damit ist die vermeintliche Seenotrettung die Fortsetzung des Geschäfts der Schleppermafia.

Wenn statt Italien jetzt Spanien einspringt sieht auch das nach Humanität aus, ist in Wahrheit aber Täuschung. Denn die Spanier wissen, die Menschen wollen sowieso nach Deutschland, ihrem Wunschziel. Wer hier immer noch anderer Meinung ist, wird mit dem Satz „Willst Du die Menschen ersaufen lassen?“ zum Schweigen gebracht und es soll darüber hinwegtäuschen, dass es die Schlepper/Menschenhändler sind, die die eigentlichen Gewinner sind, und damit sehr, sehr viel Geld verdienen und Ertrinkende bewusst in Kauf nehmen. So entstand auch der Vorwurf, Frau Merkels Aussage („Wir wollen die Fluchtursachen und die Schlepper bekämpfen“) ist vor dieser Realität absurd und verkommt zur puren Heuchelei. Auch die Aussage, in Tunesien oder Libyen gäbe es keinen sicheren Hafen, weil die Menschenrechte dort nicht eingehalten werden, ist leider nur Ausrede und entspricht nicht der Handhabung der Vergangenheit.

Mit ihrem Verhalten machen sich die meist spendenfinanzierten “Rettungsor-ganisationen” zum Komplizen der kriminellen Schlepper, weil sie die Leistungen erbringen, für die die Schlepper sich von den Flüchtlingen bezahlen lassen. Auch sorgen sie für eine Sogwirkung, denn jede Rettung garantiert weitere „Kunden“.

Fazit: Niemand der Retter stellt sich die Frage, welche Probleme er eigentlich wo löst oder ob er vielleicht neue verursacht. Die meisten sogenannten Flüchtlinge kommen eben nicht aus Kriegsgebieten und verlagern die Probleme anderer Staaten direkt nach Deutschland (siehe 2.Teil dieses Beitrages). Europa muss sich endlich der Probleme in diesen Ländern annehmen und bei der Bekämpfung von Korruption, Diktatur und Bevölkerungsexplosion helfen anstatt sinnlose EU-Operationen (z.B. Sophia) auszuweiten. Laut Aussagen einer afrikanischen Hilfsorganisation könnte man von dem Fluchtgeld auch eine sichere Existenz in einem dieser Länder aufbauen.

(Ich danke dem Journalisten Carl Christian Jancke und Roger Letsch, die Fakten zu diesem Artikel geliefert haben.)

Share