Wer heilt, hat Recht.

Share
Bad Wörishofen feiert 125 Jahre Kneipp

image

„Wer heilt, hat Recht“ heißt es in Medizin und Heilkunde und selbst so mancher Schulmediziner stand schon einmal staunend vor einem Patienten, der gesund geworden war, obwohl sein Arzt ihn für austherapiert hielt und ihm nicht mehr hatte helfen können.
Ein etwas makaber anmutender Witz behandelt dieses Phänomen. Ein Patient erscheint nach Jahren bei seinem Arzt. Der erkennt ihn wieder und fragt nach, was ihm fehlt. „Nichts, Herr Doktor,“ antwortet der Patient. „Ich komme, weil Sie mir vor vier Jahren eine Lebensdauer von maximal nur noch einem halben Jahr prognostiziert haben.“ Daraufhin der Arzt gelassen: „Nun, dann sind Sie zwischenzeitlich falsch behandelt worden.“

Man muß auf den ganzen Körper wirken, wenn man den Krankheitsstoff beseitigen will. (S.Kneipp)

Eine fast in Vergessenheit geratene Therapie, die sicher von vielen Medizinern auch als eine zu belächelnde „falsche Behandlung“ angesehen wird, ist die Kneipp-Kur, die uns der katholische Pfarrer Sebastian Kneipp schon seit mehr als 125 Jahren beschert hat und die noch heute in seiner Wirkstätte Bad Wörishofen im Unterallgäu praktiziert wird.
Sie basiert auf fünf Säulen, dem Wasser, der Ernährung, den Heilpflanzen, der Bewegung und der Lebensordnung.image
Der Tag in Bad Wörrishofen beginnt um 5 Uhr mit einem Beinwickel. Kalte Lappen um die Beine und diese dann in Wolldecken eingepackt sorgen für den ersten Körperreiz im Bett. Die Störung des Schlafs ist zwar gewöhnungsbedürftig, der Effekt dafür aber erfreulich. Zwischen 7 und 8 Uhr steht der erste Kneipp-Guss auf dem Programm. Der richtet sich nach der jeweiligen
imageErkrankung des Patienten und erquickt den Körper entweder nur heiß wie beispielsweise als Lumbalguss oder nur kalt als Gesichtsguss oder in Form eines Wechselgusses mit zwei langen Warm- und zwei kurzen Kaltphasen.
Das Frühstück besteht aus einem zuckerfreien Hafermüsli a la Hildegard von Bingen mit viel Obst und einem frisch gepressten Obstsaft. Auch warmes Ingwerwasser wird anfeboten und gerne genommen. Nach dem Frühstück stehen Rücken- und Atemgymnastik, Massagen, Lymphdrainagen, Qi Gong, Tai Chi oder sonstige individuelle Therapien an und so wandert man bis zum Mittagessen um 12 beschäftigt durchs Haus.

Nach dem Mittagessen werden noch einmal Brust, Rücken, Schenkel oder Knie begossen, Vorträge und Kurse besucht oder es wird das eigene Kämmerlein zum Schlummern aufgesucht. Derweil packt das aus Ungarn stammende seit 20 Jahren hier agierende Kurorchester im Musikpavillon oder im Kurhaus seine Instrumente aus, um seine Zuhörer mit einem Repertoire zu beglücken, das seinesgleichen sucht. Ob Oper, Operette, Musical, Kammerbesetzung oder Big Band Sound – ob südamerikanisch, spanisch oder ungarisch – es gibt nichts, was es im Notenkoffer der Musiker nicht gibt.

Der Nachmittag steht jedem Gast zur freien Verfügung und er wird den Kräuter- oder Rosengarten in dem 163.000 Quadratmeter großen wunderschönen Kurpark durchstreifen, das Umland mit dem Fahrrad erkunden oder auf der Geschäftspromenade gemütlich einen Kaffee trinken.

Von mir wird, wer arm ist, behandelt wie ein Millionär. (S. Kneipp)

Sebastian Kneipps Lebensgeschichte ist mit seiner ganzheitlichen Philosophie eng verknüpft. Eine Tuberkuloseerkrankung zwang ihn dazu, sich mit Heilmethoden auseinanderzusetzen. Durch Zufall entdeckte er ein Buch des Arztes Johann Siegmund Hahn über die Heilkraft von kaltem Wasser. Als es ihm gelang, seine Krankheit mit kalten Wassergüssen aus der Donau zu heilen, war sein Forschergeist entfacht. Sein Leben stellte er vollständig in den Dienst der Kranken und behandelte jeden, der zu ihm kam. Dabei waren Status und Herkunft seiner Patienten für ihn unwichtig.
Die Kneipp Therapie ist bis heute das einzige ganzheitliche naturheilkundliche Verfahren in Europa.
Am 3. Dezember 2015 wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission bekannt gegeben, dass das „Kneippen als traditionelles Wissen und Praxis nach der Lehre Sebastian Kneipps“ in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde.

Gesundung und Verjüngung nach Kneipp

Schönheitsoperationen und kosmetische Korrekturen, Wellness-und Kuraufenthalte, Anti-Aging, Hui Chon Gong, Botox und Hyaloronsäure, Frischzellen und fetale Stammzellen … Schönheit und Jugend zum Kauf für finanzstarke Kunden. Wer kann sich das auf Dauer leisten?
Der billigere und einfachere Weg führt über Kneipp im Do-it-yourself-Verfahren. Ein Kneipp-Rohr für die Güsse, zwei Fuß-wannen, zwei Bücher … und die 4-wöchige Verjüngungskur a la Kneipp kann beginnen.
Sebastian lässt grüßen!

Share

Ein Gedanke zu „Wer heilt, hat Recht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.