DENK-BLOG

Ich denke, also bin ich (René Descartes)

Die Welt um uns herum ist hochkompliziert geworden, für die aber auch wir Verantwortung tragen. Der Bedarf an differenzierten Antworten auf vorhandene Probleme ist riesig und politisch verordnete „Alternativlosigkeit“ demaskiert die Arroganz der Macht. Die Folge dieser Arroganz ist die Spaltung unserer Gesellschaft, ist der Verlust von Demokratie und Freiheit und die Zerstörung des Sozialstaats durch die weiter wachsende Verteilungsungerechtigkeit. Mein Weckruf hinein in das politische und gesellschaftliche „Schlaflabor Deutschland“ greift nach meinem Bürgerrecht, diese Welt mit zu gestalten und zu verändern. Nutzen wir die Restbestände von Freiheit, in Gedanken, Wort und Schrift eine „Gemeinschaft der Denker und umDenker“ zu bilden, die sich auf den Weg gemacht hat.

Mein umDenk-Blog berichtet, kritisiert, fordert, provoziert, analysiert, zürnt, tröstet und ruft dir zu:
„Mensch, wach auf!“

Der UNgesunde deutsche Menschenverstand


Share
… treibt irrsinnige Blüten

Ich leistete mir einen 12-tägigen Urlaub, verzichtete auf Zeitung, TV und Buch und genoss die Freiheit, meinen Händen und meinem Hirn eine Regenerationspause zu gönnen. Seit drei Tagen durchforste ich die mir entgangenen politischen Ereignisse und bin überfordert. Meine nächsten Beiträge werden daher eine Fülle an Informationen bieten zu unterschiedlichen Themen. Zur Erinnerung:

Jeder meiner Beiträge bildet zwangsweise nur meine Meinung  ab. In Zeiten des Populismus, der medialen Beeinflussung, der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger, sich mit allen Informationen äußerst kritisch auseinanderzusetzen. Dies gilt auch für die hier veröffentlichten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, genannt, verlinkt oder am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen, diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.

1. Syrer und ihr Gastrecht

Mehrfach erfuhr man, dass unsere aus ihrem Heimatland Syrien geflohenen Gäste sich zu einem Urlaub nach Syrien begeben hätten und noch immer begeben. Syrer besorgen sich in diplomatischen Vertretungen hierzulande Papiere und fliegen in die Türkei oder den Libanon – denn direkt nach Syrien zu reisen ist unvereinbar mit ihrer Anerkennung als Flüchtling in Deutschland. Oft sind sie dabei auch bereit, wenn sie auf Schwierigkeiten stoßen, dafür Schmiergelder zu zahlen. Für „welt“ gibt es Anzeichen dafür, dass regimetreue Syrer nach Deutschland geschleust wurden, um hier Landsleute auszuspionieren und zum Teil unter Druck zu setzen. Da aber unsere rosarotgrünbunten Entscheider in Politik und Recht das Asylrecht für ein Sodom und Gomorrha einer Masseneinwanderung missbraucht haben, laufen juristisch auch Gesetze gegen illegale Einwanderung, gegen Missbrauch des Asylrechts oder gegen die Verhöhnung des Gastlandes durch finanzielle Abzocke, illegale Urlaube und kriminelle Rechtsbrüche immer ins Leere.

Kein Wunder also, wenn nun sogar ein mutmaßlicher Islamist in Aachen gegen sein Ausreiseverbot nach Syrien klagt. Der 35-jährige lebt mit Unterbrechungen seit 2001 in Deutschland, soll aber 2013 in Syrien an Kämpfen islamistisch-terroristischer Gruppen teilgenommen haben. Sein nicht mehr abrufbares Facebook-Profil aus demselben Jahr zeige ihn als  Dschihadist mit einer Kalaschnikow und als Standort die syrische Stadt Aleppo.

Wen wundert das noch? In Deutschland ist inzwischen kein Ding mehr unmöglich und was Politik und Recht in diesem Land verunstaltet haben, ist ein Schaden auf allen Ebenen, der nie wieder gutzumachen ist.

2. Jodtabletten für ein „atomfreies Deutschland“

Am 22. 8. vermeldet die Tagesschau den Kauf von 50 Millionen Packungen Jodtabletten als Vorsorgemaßnahme gegen eventuelle grenznahe AKW-Unfälle. Eine Präventionsmaßnahme zur Vermeidung von Schilddrüsenkrebs im Fall eines schweren Reaktorunfalls, heißt es in der Begründung auf Nachfrage des WDR. Dass es bei der Einnahme von Jod den Älteren an den Kragen gehen kann, ist dabei wohl nicht weiter schlimm. Mediziner warnen nämlich vor gefährlichen Nebenwirkungen. „Der Jod-Kick kann bei Menschen sogenannte ‚warme Knoten‘ anfachen, schlimmstenfalls tödliche Herz-Kreislauf-Krisen, Rhythmusstörungen und Herzinfarkte auslösen“, warnt Professor Dietlein. Wer also älter ist als 45, sollte die Finger von den Jodtabletten lassen. Die Tabletten sollten zur Wirksamkeit gegen die Aufnahme von Radioaktivität eine Stunde vor Eintreffen der radioaktiven Wolke eingenommen werden. Hoffentlich haben Merkel und ihre Apothekenhelfer ihren Wecker entsprechend gestellt.

3. Gesichtslose Kinder

Seit der  großartigen bürokratieintensiven  neuen EU-Datenschutz-Verordnung Anfang des Jahres hat die Gesichtslosigkeit endlich ihre Berichtigung erhalten. Identitätslos, alternativlos und meinungslos schlittert diese Nation kritiklos und wehrlos in die Zukunft. Was die Parteien können, kann der Privatmann erst recht. Gesichtsverlust auf allen Ebenen – jetzt sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Die Eltern – eine scheinbar neue Spezies, die ich als Pädagogin in meinen 30 Jahren an Grund- und Hauptschulen glücklicherweise noch nicht habe kennenlernen müssen, erlauben heute kein Einschulungs-, Klassen- oder Entlassungsfoto seines Kindes. Erinnerungen werden sofort gepixelt , damit sie erst gar nicht die Gehirne der Kinder belasten.

Welche Begründungen sollten sich hinter einem solchen Verbot verbergen? Welches Elternpaar würde sein Kind aus der Klassengemeinschaft und dem Klassenfoto ausschließen, das sich doch freut, zu einer Gemeinschaft zu gehören und seiner Freude auch auf einem Foto Ausdruck verleihen will. Kinder lieben es, fotografiert zu werden und Eltern lieben es, ihre Kinder auf den Fotos hübsch und fröhlich zu sehen. Das gehörte 30 Jahre lang zu meinem Erfahrungsschatz – völlig unabhängig von der jeweiligen Nationalität. Das scheint sich geändert zu haben. Der gläubige Moslem lässt scheinbar heute seine Kinder nicht mehr fotografieren. Grund soll ein Bilderverbot im Islam sein, das unter anderem auch dafür ursächlich ist, dass es in Moscheen und Koranhandschriften nie Abbildungen von lebenden Wesen gibt.

Zu dieser Inszenierung der muslimischen Kinderwirklichkeit gehören dann wohl auch die Herstellung und der Vertrieb salafistischer Puppen in Köln zur Indoktrination von Kindern. Die gesichtslosen Puppen werden nach WDR-Informationen über soziale Netzwerke zum Teil unter dem Namen “Jundullah” (Soldaten Gottes) vertrieben. Die Frauenpuppen seien vollverschleiert. O Deutschland, deine Kinder!

4. Knabenchöre verfassungswidrig

Auch biodeutsche Eltern brüten inzwischen ihre „Knälle“ aus und treten als Kunstbanausen und musikalische Analphabeten ins Licht der Öffentlichkeit. So klagte eine Mutter vor Gericht gegen die Diskriminierung ihrer 9-jährigen Tochter, der man die Aufnahme in den Berliner Knabenchor verweigerte, ein Staats- und Domchor, die älteste musikalische Einrichtung Berlins. Er wurde im Jahre 1465 unter dem Kurfürsten Friedrich II. von Brandenburg ins Leben gerufen. Statt die musikalische Begründung ins Feld zu führen, dass es Knaben-, Männer-, Frauen- , Jugend- und gemischte Chöre gibt und dies der Tradition und dem Klangcharakter entspricht – beides kulturelle Errungenschaften – ließ man das Mädel vorsingen, lehnte es dann mit fadenscheiniger Begründung ab (Die UdK bestreitet, dass die Nichtaufnahme des Mädchens auf ihr Geschlecht zurückzuführen sei. Die Universität beteuert, dass die Neunjährige aufgenommen worden wäre, wenn sie durch eine außergewöhnliche Begabung und hohe Leistungsmotivation aufgefallen wäre), ließ dann die Klage gegen die Universität der Künste (UdK) zu, die die Trägerin des Chores ist und so landete die Sache vor Gericht. Das Gericht wies die Klage ab. Das Recht auf Kunstfreiheit aus Artikel 5 Grundgesetz überwiege hier das Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts aus Artikel 3, Absatz 3 (was nicht heißt, dass beim nächsten Fall nicht auch anders entschieden werden kann). Der Leipziger Thomanerchor hat aufgrund dieser Vorkommnisse erstmals ein Mädchen zum Vorsingen eingeladen. Nach Angaben der Berliner Rechtsanwältin Susann Bräcklein vom Dienstag wurde das Mädchen, dessen Bewerbung zunächst abgelehnt worden war, zum Aufnahmeverfahren der Thomaner zugelassen. Seine Stimme müsse dem Klangbild des Knabenchors entsprechen.

Als wenn ein Chor NUR eine reine Singgemeinschaft wäre! Hoch lebe der Gender-Irrwitz der Nation!

5. Kuschelpakete und Lockrufe für Lehrer

„Kommt nach Berlin“, säuselt der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dirk Stettner. In der bundesdeutschen Hauptstadt sitzt die Bildung im Parlament – in den Schulen braucht man sie nicht. Dort sind zwei Drittel der 2734 in diesem Schuljahr eingestellten Lehrkräfte Quer- oder Seiteneinsteiger ohne pädagogische Ausbildung. Scheinbar sitzen in den Kultusministerien die PISA-Absolventen aus 2003, die in den Schwerpunkten Mathematik und fächerübergreifendes Lernen so erfolglos abgeschnitten haben, dass wir bundesweit allein in Grundschulen bis 2025 auf einen Lehrermangel von über 26.000 zusteuern. Macht gar nichts! Blöd bleiben ist immer noch besser als demonstrierend über die Straßen zu laufen und womöglich noch der AfD anzugehören!

Skandale über Skandale im Bildungsbereich! Tausende Lehrer fehlen und die vorhandenen angestellten Pädagogen wurden und werden je nach Bundesland  vor den Sommerferien entlassen, damit das Land sein Sparprogramm durchsetzen kann. Wenn aber Millionen Zahlungen an deutsche und europäische Parlamentarier über die Sommerpause hinweg gezahlt werden, gehört das zum guten Ton. Wo ein Staat so mit seinen Bürgern umgeht und so wirtschaftet, da hat Bildung ausgedient und der Staat seine Funktion eingebüßt. Aber statt dass alle Eltern dieser Nation gegen diese Skandale Sturm laufen, kümmern Sie sich lieber um ihre Unterschrift unter dem Fragebogen, ob ihr Kind auf dem Klassenfoto gesichtslos sein soll.

6. Parteiausschluss als neues Demokratiespiel

In Frankenstein, Nähe Kaiserslautern, nehmen Monika Schirdewahn (CDU) und ihr Ehemann Horst Franz Schirdewahn (AfD) ihre Arbeit auf. Das bedeutet: Es hat sich kommunal eine CDU/AfD Fraktion gebildet, die für Furore sorgt. Nachdem die Bundes-CDU derartige Spielchen für unerlaubt erklärt hat, steht Monika Schirdewahn nun der Ausschluss aus der CDU bevor.

Recherchen des Politikmagazins “Report Mainz” zufolge soll in mindestens 18 Kommunalparlamenten in Sachsen und Thüringen eine Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD stattfinden.

Parteiausschlüsse gehören gerade in Deutschland zum Lieblingsspiel der Politiker. Sarrazin, der Spielball der SPD und Maaßen, den die CDU so gerne loswerden würde, sind die bekanntesten Beispiele. Am liebsten sind den Parteien natürlich die Störenfriede, die von allein von der Bühne gehen. Andrea Nahles ist ein solches Beispiel. Einer geht und 15 stehen in den Startlöchern. Nichts als ein politisches Ringelpietz mit Anfassen!

7. Steuergelder – ein unerschöpflicher Pool

Hunderte Beschuldigte und mehr als hundert Finanzinstitute weltweit sind in den Cum-Ex-Skandal verwickelt. Der erste Strafprozess gegen zwei britische Bänker hat gerade vor dem Bonner Landgericht begonnen. Es wird die Frage geklärt werden müssen, ob ein groß angelegter Steuerbetrug vorliegt oder nur eine Gesetzeslücke geschlossen wurde, für die die Minister Steinbrück und Schäuble die Verantwortung tragen. Die Steuerschulden belaufen sich laut Anklage auf mehr als 440 Millionen Euro. Diesem riesigen Steuerskandal schob die Politik über Jahre hinweg keinen Riegel vor. Bänker und Anwälte hatten sich eine Möglichkeit gezimmert, Milliarden Steuergelder abzugreifen. Und das geschah über den Weg, die Kapitalertragssteuer mehrfach erstattet zu bekommen, obwohl nur einmal bezahlt.

Kriminelle Machenschaften in Exklusivformat. Nichts Besonderes unter Bänkern, Anwälten, Aktionären – Finanzelite eben, die ihre Gelder vervielfachen. Das Unfassbare liegt woanders. Nicht Staatsanwalt, nicht Steuerfahnder, nicht Richter, nicht Staatssekretär, nicht Finanzminister, der den größten Steuerraub der deutschen Geschichte aufdeckt, meldet und trotz einer riesigen Aufregung in der gesamten Finanzwelt nicht aufgibt und dranbleibt. Es ist die Sachbearbeiterin Anna Schablonski (Name erfunden). Politischer Dilettantismus – einfach nur unfassbar!

8. Deutschland brennt

Es reicht nicht, Krankenhäuser zu schließen oder zu privatisieren. Es reicht auch nicht, Dass sich Patienten in Deutschland der ständigen Gefahr aussetzen, sich im Krankenhaus oder Pflegeheim mit multiresistenten Keimen zu infizieren. Es reicht ebenfalls nicht, sich des Nachts eine Nacht- oder besser Notschwester mit Patienten auf zwei Stationen teilen zu müssen. Nein, zu allem erhalten Kranke und Alte noch den Zusatzjoker, dass es jede Woche  in einem der 2000 deutschen Krankenhäuser brennt.  Sieben Tote sind zu beklagen, weil kein vollständiger Brandschutz gewährleistet ist. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisiert, dass der Brandschutz in den 2000 Kliniken und 14 500 Pflegeheimen ungenügend sei. Notwendig seien mehr Vorsorgemaßnahmen wie Sprinkler-Anlagen, fordert Stiftungsvorstand Eugen Brysch. „Sprinkleranlagen müssen auf allen Stationen und in jedem Patientenzimmer gesetzlich vorgeschrieben werden. So etwas ist für Möbelhäuser und Lagerhallen heute schon längst Standard“, sind seine Worte.

9. Tagesschau und ein Mord

Am 24. August berichtet die Tagesschau über einen Mord in der Türkei. Mit großen Worten von Abscheu und Entsetzen rückt ein Mord in der Türkei ins Zentrum wichtigster deutscher Berichterstattung. Warum findet der gleichzeitige Angriff mit schwerer Körperverletzung auf vier deutsche Polizisten in ihrer Freizeit wegen eines vorangegangenen Einsatzes keine Erwähnung?  Wenn ein Mord in der Türkei für Entsetzen in deutschen Wohnzimmern sorgen soll, darf doch wohl gefragt werden, warum Morde, Vergewaltigungen und verschwundene deutsche Bürger kaum Tagesschau-Präsenz erhalten. Könnte die Antwort lauten: Es finden so viele Gewalttaten in Deutschland statt, dass ihre Erwähnung die Sendezeit der Tagesschau mindestens verdoppeln würde. Da sind Feindbilder wie Putin, Orban, Johnson,  Trump, ihre Machenschaften oder ein Mord in der Türkei doch gute Ablenkungsmanöver. Schon länger fällt mir auf, dass der Schwerpunkt der Berichterstattung längst nicht mehr auf Nachrichten aus Deutschland liegt.

10. Eine reine Lachnummer

„Wir sind jetzt gerade im Sommer der Entscheidungen. Und dann kommen der Herbst und dann der Winter der Entscheidungen. Jetzt kommen überhaupt nur noch Entscheidungen.“ Angela Merkel am 22. Juli 2011. (Quelle: FOCUS)

Share

Deutsche TV-Gehirnwaschanlage …


Share
… auf Grün gebürstet

Dass deutschen Sparern seit 2010 etwa 648 Milliarden Euro durch Niedrigzinsen verlorengegangen sind, flutschte als mediale Meldung ebenso durch wie die von den 16.000 Kuckuckskindern in Deutschland, deren Scheinväter riesige Summen an Unterhalt zahlten und die nun endlich das Recht erhalten, ihr Geld von den biologischen Vätern zurückverlangen zu dürfen.

Wer diese Meldungen als Peanuts (Kleinkram) einsortiert, dürfte sich spätestens angesprochen fühlen, wenn es um sein Leben und vorzeitiges Sterben geht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO prognostiziert nämlich eine unvorstellbare Dezimierung der Weltbevölkerung durch resistente Keime. “Einem aktuellen Bericht zufolge könnten bis 2050 zehn Millionen Menschen pro Jahr an Infektionen mit resistenten Bakterien sterben, wenn nicht geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um die drohende Antibiotikaresistenz-Krise noch abzuwenden. … Die Expertengruppe fordert Regierungen auf, nationale Aktionspläne gegen Antibiotikaresistenzen auszubauen und vor allem die finanziellen Mittel für die enthaltenen Maßnahmen aufzustocken.”

Nun, Herr Gesundheitsminister Spahn! Raus mit den deutschen Aktionsplänen aus der Schublade! Was sagen Sie? Nicht möglich? Vorgänger Gröhe hat den Schlüssel verbummelt? Und deshalb Ihr Hype um die Masern-Impfung und Organspende? Was rege ich mich da auf? Mit den Deutschen kann man es ja machen!

Der deutsche Michel – eine Spezies aus Arbeitstier, Müslischlucker, Hundebesitzer und Internet-Follower denkt gar nicht daran, sein Recht oder seine Überzeugung auf der Straße zu verteidigen. Rechte haben sowieso nur die Reichen, also die da oben – und eigene Überzeugungen braucht er nicht. Schließlich werden ihm, dem deutschen Michel, in der Tagesschau in 100 Sekunden stündlich seine Überzeugungen wieder und wieder vorgeplärrt. In voller Übereinstimmung mit dem dort Gesagten fehlt dann auch jeder Grund, demonstrierend auf die Straße zu gehen. Es geht uns ja gut! (Wie Sie sehen, schließe ich hier die “Friday for Schulfrei-Bewegung” aus, die nach dem Leithammel-Prinzip zustande gekommen ist).

Was sich „Tagesschau“ und „heute“, was sich ARD und ZDF immer wieder leisten, habe ich schon einige Male mit Beispielen belegt. Das Gehirnwäsche-Programm funktioniert bestens, wie die Wahlerfolge der Grünen bei der Europawahl und der sonntägliche deutsche Liebesbeweis (Sonntagsfrage ARD, Politbarometer ZDF) ihnen gegenüber verdeutlichen. Die täglich veröffentlichte “grüne” Meinung durch tägliche Grüne Experten-Statements zu allen Themen der Tagesschau waren und sind der stete Tropfen, der das Hirn aushöhlt. Auf dem Blog einer befreundeten Bloggerin (rotbusch-wordpress.com) wird die linksgrüne Methode der Gehirnwäsche von einem deutschen Politikbeobachter in Florida analysiert und mit einer berechtigten Warnung an uns alle versehen.

Wie ist es möglich, dass eine Partei, die außer einer Klimahysterie so gut wie nichts auf ihrer Agenda hat, plötzlich das Siegertreppchen betritt? Waren nicht auch die Grünen “Mitabholzer” des Hambacher Forstes in NRW? Beim Ausbau des Frankfurter Flughafens, bei der Elbvertiefung und bei “Stuttgart 21” hatten auch Grüne Regierungsverantwortung. Und Glyphosat wird noch immer auf deutschen Böden ausgebracht, was der Grüne Ex-Abgeordnete Matthias Berninger, der nun als Lobbyist bei Bayer zu finden ist, sicherlich befürworten wird. Auch die von der EU angemahnten zu hohen Nitratwerte in deutschen Böden hat die Grünen bis heute nicht interessiert. Warum auch? Sie haben ihr Wahlthema gefunden, mit dem sie nach altbewährtem Brauch Angst schüren und daraus Profit schlagen können. Es heißt Klimakollaps und funktioniert prächtig! Zur Zeit der Friedensdemos nutzten sie die Angst der Menschen vor einem Atomkrieg, der nicht stattfand. Dann war es die Angst vor der Vernichtung der Wälder durch den “Sauren Regen”. Es folgte nach Tschernobyl die Angst vor den Atomkraftwerken, die uns umbringen würden. Dann war es das Ozonloch mit den zu hohen Ozonwerten, was in den Städten zum Ozonalarm führte. Nicht zu vergessen die Gefahr durch den Elektrosmog.
Heute ist es das Klima mit seiner globalen Erwärmung – menschgemacht. Dieses Klima – ein 4 Milliarden Jahre alter Greis – wird in 13 Jahren seinen letzten Schnaufer tun. Und wo? Im bösen Deutschland, in dem die Menschen versäumt haben zur Klimarettung Grün zu wählen! Populismus als Erfolgsmodell der Grünen – aber andere Parteien wie die AfD und andere Meinungen mit diesem Etikett versehen! Auch eine bewährte Methode, sich zur moralischen Gut-Partei hochzustilisieren.

Wer Grün wählt, wird bald Rot sehen, wer Bundeskanzler Habeck will, wird einen selbstverliebten Antidemokraten bekommen, der andere lehrt, was Demokratie a la Habeck bedeutet.

Der deutsche Michel wird’s schon richten und mit Seinesgleichen die Schafherde bilden, die sich sofort anstellt, um freiwillig geschoren zu werden. Dabei blöken sie dann alle im Chor das Lied: “Von dem Regen (Merkel) in die Traufe (Habeck)” in Abwandlung des Liedes “Aus der Traube in die Tonne”.

(Die Redensart “Vom Regen in die Traufe” kommt vermutlich aus dem Orient und ist im deutschen Sprachraum etwa seit dem 17. Jahrhundert geläufig. Wenn es regnet, rinnt das Wasser vom Dach durch die Dachrinne über die Traufe nach unten und ergießt sich dort in einem Schwall. Wer unter einem vorstehenden Dach Schutz vor dem Regen sucht und nicht aufpasst, kann in die Traufe geraten – und wird so erst recht durchnässt.)

Nachtrag: Warum ich als junger Mensch nie die Grünen wählen werde

Share

Das Volk muss gesteuert werden, ohne dass es das weiß. (Bernays)


Hören und sehen reichen allein nicht aus. Mehr denn je sind Skepsis und Zweifel vonnöten, um Manipulationsabsichten von Politik und Medien zu durchschauen.

Share
Tagesschau ohne deutsche Nachrichten

Seit Tagen spielen die deutschen Medien die Trumpophonie in allen Molltonarten. Was er sagt, wie er es sagt, wann er was sagt – am 15. August hat es dann die Tagesschau zur besten Sendezeit endlich geschafft, Deutschland so gut wie ganz aus den Nachrichten herauszuhalten. Nachdem die Bombendrohung und die Evakuierung des Gladbecker Kaufparks mit keinem Wort in den großen Medien erwähnt worden war, stand fest, dass die Handelskette M&M (Merkel & Medien) ihre Zensurstrategie bis zur Bundestagswahl festgelegt hatte. Trump eröffnete mal wieder den Nachrichtenblock, dann eine kurze Gifteier-Erwähnung und ein Insolvenzhinweis auf Air Berlin, ein paar Sätze über die unzureichende Frauenquote in Chefetagen und zum Schluss gab es ein Lob über die neuartige Rettung durch Drohnen nicht etwa in Deutschland, sondern in Frankreich.
Zur gleichen Zeit wie das von Justizminister Heiko  Maas  eingeführte Netzwerkdurchsetzungsgesetz wurde scheinbar auch von allen unbemerkt ein Nachrichtenverschönerungsgesetz in Kraft gesetzt, das aus drei Regeln besteht.
1. Zu berichten sind schwerpunktmäßig Horror- und Schreckensnachrichten aus allen Ländern der Welt,
2. Nachrichten aus Deutschland müssen sich durch Belanglosigkeit und Harmlosigkeit auszeichnen.
3. In jeder Nachrichtensendung muss ein Positivum aus Deutschland eher unauffällig ins Ohr der Öffentlichkeit gelangen, um den Betrachter und Hörer der Nachrichten die Unterscheidung “Böse Welt – gutes Deutschland” unbewusst ins Hirn zu transportieren.

Techniken der Massenmanipulation

Bei der Frage, wie es dazu kommen kann, dass Manipulation ein alltägliches von der Masse nicht bemerktes Geschäft ist und die gewünschten Meinungen hervorbringt, stoßen wir auf den König der Propaganda Edward L. Bernays. Er war der Neffe des großen Sigmund Freud und gilt bis heute als Vater der PR (Public Relation = Öffentlichkeitsarbeit). In seinem Werk “Propaganda” erklärt er unumwunden seine erfolgreichen Techniken der Massenbeeinflussung, die von Firmen, von Politikern, von amerikanischen Präsidenten übernommen wurde. Heute begegnen sie uns in allen Medien, die entsprechend gewünschte Wahrheiten verbreiten und diese ins Hirn der Menschen, ja eines ganzen Volkes “implantieren”. Schwer zu glauben, aber wahr. Wie sonst sind denn folgende Massenmeinungen entstanden?
– Grippeimpfungen verhindern eine Grippe
– Antibiotika sind lebenswichtig
– Medikamente heilen
– Trump ist ein Idiot
– Amerika ist unser Freund
– Griechenland muss in der EU bleiben
– Der Brexit ist ein Fehler und schadet Großbrittanien
– Merkel ist die Klimakanzlerin
– Dieselabgase töten Menschen
– Wir schaffen das

Bernays benutzte seine Erkenntnisse nicht dazu, um verborgene Motive im menschlichen Unterbewusstsein aufzudecken, sondern um Absichten zu verkleiden und Illusionen zu schaffen, die rein zu Profitzwecken die Menschen betrogen und Tatsachen verfälschten.
Zeit seines Lebens nahm Bernays Hunderte verschiedener Aufträge an, um die öffentliche Wahrnehmung einer Idee oder eines Produkts zu erschaffen oder zu (ver-) formen.
Bald begriffen die Propaganda-Pioniere, dass nicht nur Produkte, sondern auch Meinungen manipulierbar sind und begannen, die Medien dafür zu nutzen. Sie fanden heraus, dass Emotionen das Volk eher manipulieren als Tatsachen und eine wie auch immer formulierte gleiche Aussage tausendfach wiederholt die gewünschte Massenmeinung erzeugt. Eine Regel, die zur Manipulation der Masse beiträgt, habe ich schon bei Noam Chomsky beschrieben. Sie findet immer und immer wieder Anwendung und lautet: Versetze die Masse in Angst oder präsentiere ihr ein Problem und serviere ihr dazu gleich die passende Lösung. Das macht Eindruck und beruhigt sogleich die aufgewühlte (Schaf-)Herde. Dann frisst sie dir aus der Hand. Beispiele dafür gibt es genug. Die Terroranschläge und der gesamte Auto- und Dieselskandal sind Beispiele dafür. Die Lösung für den Terror liegt in der Bekräftigung aller Staatsträger, dass wir uns unsere Freiheit nicht nehmen lassen und wir alle solidarisch beieinander stehen. Der Autoskandal hat etliche Lösungsansätze zur Beruhigung des Volkes geliefert: Nachrüstung, Preisnachlässe, Sammelklage und Aktivitäten wie den Diesel-Gipfel, der genauso sinnlos war wie der G20-Gipfel. Wenn man erst die Regeln der Manipulation und der Mainstreamschaffung durchschaut hat, ist man der Freiheit seines Geistes ein kleines Stückchen nähergerückt.

General Motors und seine Blei-Benzin-Lüge

Einem sehr sehr lesenswerten Artikel entnehme ich die folgende unglaubliche Tatsachengeschichte zum gerade aktuellen Auto-Abgas-Skandal:

Im Buch “Trust Us We`re Experts” (“Vertrauen Sie uns, wir sind Experten”) haben die Autoren John Stauber & Sheldon Rampton einige verblüffende Informationen zusammengetragen, welche die Wissenschaft der Erzeugung einer “öffentlichen Meinung” in Amerika beschreiben (eins zu eins auf Deutschland übertragbar).

Stauber erzählt darin die verblüffende Geschichte, wie verbleites Benzin zur Einführung kam. 1922 entdeckte General Motors (GM), dass die Beigabe von Blei zum Benzin mehr PS erbrachte. Als es Bedenken wegen der Sicherheit gab, bezahlte GM das Bergbauamt dafür, einige gefälschte “Versuche” durchzuführen und unechte Forschungsergebnisse zu veröffentlichen, die “bewiesen”, dass das Einatmen von Blei harmlos sei. Stellen wir in diesem Zusammenhang Herrn Charles Kettering vor.
Charles Kettering war nicht nur Gründer des weltberühmten Sloan-Kettering Gedächtnisinstitut für medizinische Forschung, sondern zufällig auch Vorstand bei General Motors. Durch einige seltsame Zufälle bringt das Sloan-Kettering Institut bald darauf Berichte heraus, die aussagen, dass Blei von Natur aus im Körper vorkommt, und dass der Körper die Möglichkeit habe, geringe Mengen davon wieder auszuscheiden. 

Durch die Verbindung zur Stiftung für industrielle Hygiene (Industrial Hygiene Foundation) und zum PR Riesen Hill & Knowlton boykottierte Sloane-Kettering jahrelang alle Anti-Blei-Studien mit Erfolg (Stauber, S. 92).
 Ohne organisierten wissenschaftlichen Widerstand wurde in den nächsten 60 Jahren mehr und mehr Benzin verbleit, bis in den 70ern schon 90% des Benzins verbleit waren.
Nach langen Jahren unermüdlicher, unabhängiger Aufklärungsarbeit wurde die Schädlichkeit von Blei jedoch zu offensichtlich, um weiter vertuscht werden zu können, und verbleites Benzin wurde in den späten Achtzigerjahren langsam abgeschafft.

 Aber in den insgesamt 60 Jahren wurden schätzungsweise 30 Millionen Tonnen Blei staubförmig auf Amerikas Strassen und Autobahnen freigesetzt. 30 Millionen Tonnen. Das, Freunde, ist die Auswirkung von Lügen-PR.

 

Share