Denk- und Redeverbote an Universitäten …

Share
… nicht aber für den Unkünstler Böhmermann

Wenn also Böhmermann die Bundeskanzlerin verklagt wegen ihrer Beurteilung seiner hohen Dichtkunst über Erdogan, mit der wir 2017 beschenkt wurden, dann ist das eine öffentlichkeitswirksame Berichterstattung wert. 1.000 Klagen von Bürgern, die die Kanzlerin wegen Rechtsbruch verklagten, waren derzeit keine Diskussion in der Öffentlichkeit wert. Unsere großen Schillers, Goethes und Böhmermanns haben eben mehr Gewicht als das gesamte (schein)demokratische Rechtssystem des deutschen Staates.

Unter der Bezeichnung “Schmähgedicht” formulierte der “Künstler” eine Beleidigung gegen den türkischen Präsidenten Erdogan nach der anderen und verkaufte das Ganze als Satire. Als “bewusst verletzend” beurteilte Merkel das Schmähwerk und da sie schließlich die politischen Scherben, die es erzeugte, zusammenkehren musste, hätte das Quäntchen Wahrheit ihr gut zu Gesicht gestanden. Aber kaum gesagt, nahm sie ihr Sprüchlein mit Bedauern wieder zurück, was jetzt das Gericht als “Einsicht in eine fehlerhafte Äußerung” bewertete und damit Böhmermanns Klage abwies. Er habe von Merkel nichts mehr zu befürchten, da sie ihre Hose ja schon als voll gestrichen bezeichnet hatte. Bedeutet: Merkel hat Unrecht, Böhmermann hat Recht. Wie war das noch derzeit mit Sarrazins Buch “Deutschland schafft sich ab”? Ich kann mich nicht erinnern, dass sie ihre Beurteilung “nicht hilfreich” je zurückgenommen hätte. Nun – das galt wohl als erlaubtes Urteil gegen “rechts außen”, das gegen Böhmermann hingegen begriff sie flott als unerlaubtes Urteil gegen “links außen”.

Ich habe als Lehrerin für Deutsch, Musik und Religion nicht nur ein Faible für die Lyrik, sondern mein Examen mit Hölderlin und Droste-Hülshoff bestritten, was nicht heißt, dass ich nicht auch Heinz Erhard und Eugen Roth mit ihren gereimten Humorgedichten, Dieter Hildebrandt und Kurt Tucholksky als Satiriker zu würdigen weiß. Das, was der niveaulose Schrumpelklötenproduzierer da als deutsche Unkunst verbreitete, war nur peinlich und ließ den gesamten Bundestag zusammenzucken.

In einer Bundestagsdebatte über die Abschaffung des Beleidigungsparagraphen 103 des Strafgesetzbuchs las nämlich der CDU-Abgeordnete Detlef Seif das berüchtigte Schmähgedicht des Satirikers Jan Böhmermann im Bundestag vor. Das sorgte bei vielen Abgeordneten für Empörung. Die Grünen-Politikerin Renate Künast sagte, sie sei “peinlich berührt” gewesen und drohte dem Vortragenden sogar mit der typisch “Grünen” Überheblichkeit, ob das zu seiner Karriere beitrüge, würde man sehen.

Zu Böhmermanns Karriere trägt scheinbar alles bei. So auch seine Reaktion auf den Vortrag im deutschen Bundestag. Noch während die Debatte lief, reagierte Böhmermann auf Twitter. “Ich beantrage hiermit die Aufhebung der Immunität des CDU-Abgeordneten Detlef Seif wegen Verstoßes gg. §103 StGB”. Das Schmähgedicht, das Seif vorgetragen habe, sei “bewusst verletzend” – mit dieser Formulierung hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Gedicht bezeichnet. Frechheit siegt! kann ich da nur kommentieren – diese allerdings darf nur mit dem linken Haken geschlagen werden.

Man wundert sich schon nicht mehr, wer und warum jemand eine eigene Sendung im TV erhält, Preise entgegennimmt und die Kriterien für Kunst, Satire und außenpolitische Diplomatie bestimmt.
Der Karriere in TV und Politik förderlich und zwar mit Beschleunigungseffekt sind folgende Voraussetzungen: politisch links, frech mit (vermeintlichem) Künstleranspruch, inhaltlich und emotional grenzüberschreitend, sprachlich extrem, versehen mit dem Label: alles erlaubt.

Im Gegensatz dazu warnt der Hochschulverband vor Denk- und Sprechverboten an deutschen Universitäten. Immer häufiger werden profilierte Konservative, Liberale oder Islamkritiker ausgegrenzt und pauschal diffamiert. Und das ausgerechnet von jenen, die sonst immer Toleranz und Vielfalt predigen. Sehr treffend formuliert es der blog bayernistfrei, den ich sonst eher kritisch betrachte. Im Fall der Mundtotmachung von Wissenschaft und Bildung kann gar nicht deutlich genug formuliert werden. “Universitäten sind zu Luftschutzbunkern gegen Einschläge des Geistes geworden. Die Nazifizierungs-Arbeit im Merkelstaat macht sich immer stärker bemerkbar. Repressalien gegen kritische Professoren führen zu „Säuberungen“ im Hochschulbetrieb: Nach den Professoren Werner Patzelt, Ludger Schiffler, Jörg Baberowski, Herfried Münkler oder gegen den Schriftsteller Uwe Tellkamp wurde nun Prof. Egbert Jahn aus dem Vorlesungsverzeichnis entfernt.

Dass dieser Zustand die Folge einer erlaubten, vielleicht sogar gewünschten jahrelangen Entwicklung ist, bestätigt die Empfindung und Beschwerde von Alice Schwarzer nach einem Vortrag über Frauenrechte in der Würzburger Universität schon im Mai 2017. Da schrieb sie in EMMA: “Was ist da nur los an den Unis? Lernen die Studierenden denn keine Fakten mehr?! Werden sie nicht zum kritischen Denken angeleitet?! Werden sie nicht zum präzisen, faktengestützten Widerspruch angehalten?!” …

Nein, werden sie nicht. Der freie Geist, der die Universitäten mit Wissen, Bildung und der Fähigkeit zum kritischen Denken beseelt, hat sich längst verabschiedet. Was Alice Schwarzer 2017 bemerkte und ohne nennenswerten Schaden überstand, hat sich heute dahingehend entwickelt, dass Mobbing, Diffamierung und Rufmord in Unis den Kleingeist beerben, der selber unfähig ist zu denken und nur noch denken lässt.

Aktuell haben studierende Kleingeister die Frankfurter Professorin Susanne Schröter im Visier, die für den 8. Mai am Forschungszentrum “Globaler Islam” die geplante Konferenz „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ durchführen will. Eine Hetzkampagne im Internet wirft ihr „antimuslimischen Rassismus“ und Diskriminierung vor und fordert ihre Absetzung. Da Alice Schwarzer ebenfalls an der geplanten Veranstaltung teilnimmt, erlebt sie sie gleichzeitig als die Steigerungsform höchster Bildungsverdummung in Frankfurt an der Goethe Universität.

Zumeist ist die Einsicht das Schwierigste, was der heutige in Political Correctness lebende Mensch erlangen kann. Erstaunlich, dass ausgerechnet ein Grüner, der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Washington, Bastian Hermisson, auf einem Grünen-Parteitag von seinen Parteifreunden forderte, endlich den Duktus der moralischen Überheblichkeit abzulegen. Schöne und wahre Worte, die zwar beklatscht, jedoch nicht befolgt wurden. Das bestätigt heute sein Parteifreund und Tübinger Bürgermeister Boris Palmer, der zum x-ten Mal den Duktus der moralischen Überheblichkeit von seiner eigenen Partei zu spüren bekommt. Die fordert nämlich wegen eines Facebook-Posts seinen Ausschluss aus der Partei.

Man mag als Bürger lange darüber nachdenken, was man bei der Europawahl wählt. Hilfreich ist jedenfalls, dass man im Duktus der moralischen Überheblichkeit schon mal entschieden hat, was man auf keinen Fall wählt!

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.