Neues Hambacher Fest

Share
Demokratische Systemkritiker unterwegs
Prof. Max Otte

In Anlehnung an das Hambacher Fest des Jahres 1832 lud der „demokratische Systemkritiker“ Max Otte, Ökonom, CDU-Mitglied und zuletzt AfD-Wähler, aufs Hambacher Schloss ein.

Damals hatten sich über 30.000 Menschen aus allen Bevölkerungsschichten dahin auf den Weg gemacht, um gegen die Fürstenherrschaft und für Freiheit (Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit), Bürgerrechte, nationale Einheit, eine Neuordnung Europas auf der Grundlage gleichberechtigter Völker, ihre Stimme zu erheben. Das Hambacher Fest war überdies auch der Beginn unserer Nationalflagge. Sie sollte das Streben nach Freiheit, Bürgerrechten und Einheit symbolisieren. das Fest begann mit den Worten: „Es lebe das freie, das einige Deutschland.“

Das neue Hambacher Fest begann mit Ottes Worten vor 1200 Zuhörern: „Unser politisches System ist nicht mehr ganz so weit weg von der Fürstenherrschaft.“ Und es gebe zwar nicht mehr die Zensur wie früher. Aber eben zensurähnliche Zustände.

Das Hambacher Schloss hat bis heute für die Bundesrepublik Deutschland die Bedeutung eines „Denkmals der Demokratie“. In seiner Rede anlässlich des 180. Jahrestages 2012 betonte der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), die Bedeutung des Hambacher Festes für die Freiheit der Rede und der Presse und wider die Zensur. Er bezeichnete die damaligen Teilnehmer als Träumer von einem „konföderierten Europa“, einem „Europa der Völker“.

Diesen Worten folgend begaben sich nun Unterzeichner der Erklärung 2018 ins Pfälzische Ländle, um ihren Unmut über die dahinsiechende Demokratie in Deutschland zu demonstrieren und für deren Rettung genau an dem Ort tätig zu werden, an dem man ihrer seit dem Jahre 1832 gedenkt.
Redner auf dieser Veranstaltung, mit der Altparteien, Linke und „Gutmenschen“ nichts anfangen können, entstammen der Gruppe der Oppositionellen oder Merkel-Kritiker und heißen Thilo Sarrazin, Vera Lengsfeld, der Islam-Kritiker Imad Karim, der Ökonom und Europapolitiker Joachim Starbatty sowie Willy Wimmer, Jörg Meuthen, Markus Krall und natürlich der Organisator Max Otte.

Sie, meine Leser, möchte ich bitten, sich wenigstens eine der Reden anzuhören, um sich über die Spaltung unserer Gesellschaft eine differenzierte Meinung zu bilden statt sich dem Pauschalurteil einer laut blökenden Schafherde anzuschließen. Meinen Schülern musste ich noch Sprüche ins Poesiealbum, später ins Freundschaftsbuch schreiben. Einer meiner Sprüche lautete: „Schau dir erst einmal den Dirigenten an, bevor du dich dazustellst, um in seinem Chor mitzusingen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.