Klimarat (IPCC) sorgt für Weltuntergangsstimmung

Share
500 Wissenschaftler widersprechen
Foto: Quelle pixabay, freie Bildnutzung

Am letzten Mittwoch erhielten alle “Klima-Emotionalisten” ihre Glaubensbestätigung von “wissenschaftlicher” Seite. In der zehnseitigen Zusammenfassung für Politiker und Entscheidungsträger fordert der Klimarat (IPCC) ein sofortiges Handeln. Die Treibhausgase müssten drastisch reduziert, Ökosysteme geschützt und mit den natürlichen Ressourcen behutsam umgegangen werden. Der IPCC-Bericht warnt vor dem schneller und höher als bislang gedacht steigenden Meeresspiegel. Bei weiterhin hohen Emissionen könnte der Meeresspiegel im Jahr 2100 rund 1,1 Meter höher liegen. In tiefliegenden Küsten- und Inselregionen verursachen schmelzende Eismassen demnach ab 2050 jährliche extreme Fluten. Durch den Anstieg des Meeresspiegels infolge des schmelzenden Eises könnten laut aktuellem Stand bis zu 680 Millionen Küsten- und 65 Millionen Inselbewohner ihre Heimat verlieren. Bis 2050 könnten es gar eine Milliarde Menschen sein. Ein Zukunftsszenario angstmachender Güte. Übersäuerte Meere und marine Hitzewellen wären die Folgen und würden das gesamte Ökosystem zerstören. Sachlicheres zum Klimawandel speziell nur in Deutschland fand ich hier.

Nun sollte man glauben, dass dieser Weltklimarat, der im Besitz des Friedensnobelpreises ist, am besten weiß, was er tut. Schließlich ist er als Institution der Vereinten Nationen (UN) eingesetzt, um die Fakten zu sichten und damit den Regierungen der 150 IPCC-Mitgliedsstaaten eine solide, rationale Basis für politische Entscheidungen zu liefern. Gerade weil damit so viele unterschiedliche politische Interessen verknüpft sind, ist das wichtigste Kapital des IPCC seine Neutralität und Glaubwürdigkeit. Aber genau daran hapert es. Gerne wird immer wieder unter den Teppich gekehrt, dass der IPCC keineswegs ein Gremium von Wissenschaftlern ist. Tatsächlich gehören ihm 195 Vertreter der Regierungen aller Länder an und üben ihren Einfluss aus. Es gibt sogar die Behauptung, der IPCC sei eine politische Organisation und rechtfertige mit seinen “aus Forschung und Wissenschaft” entstandenen Thesen auch die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik.

Wenn Ziel der Klima-Reporte ist, den Stand der weltweiten Klimawissenschaft zusammenzufassen und zu bewerten oder den Klimazustand politisch zu kommunizieren, dann blickt man nicht nur auf wissenschaftliche Erfolgsquoten der IPCC wie beispielsweise der Ozeanograph Nils-Axel Mörner, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Dr. Sebastian Lüning und alle weiteren kritischen Wissenschaftler feststellten.

“Der Weltklimarat wurde ja mit dem Zweck gegründet, den menschengemachten Klimawandel darzustellen und vor ihm zu warnen. Sein Ziel stand also von Anfang an fest. Und er hält daran fest wie an einem Dogma”, äußerte Mörner. Und es ist nachzuweisen, dass viele Wissenschaftler, die mit Skepsis auf die Veröffentlichungen des Klimarats blicken und zum Teil sogar zu ganz anderen Ergebnissen kamen, bewusst von diesem übersehen wurden.

Das lassen sich nun 500 Wissenschaftler nicht mehr gefallen. Sie erklären in einem offenen Brief an die Vereinten Nationen: „Es gibt keinen Klimanotfall“ und fordern endlich ein „konstruktives Treffen auf höchster Ebene zwischen Weltklasse-Wissenschaftlern auf beiden Seiten der Klimadebatte“.

Ob wir den Klima-Zug in eine vernünftige Richtung nicht schon längst verpasst haben und deshalb auch kein Wort über die 500 Skeptiker in den Medien verlauten wird, davon darf ausgegangen werden.

 

Share

5 Gedanken zu „Klimarat (IPCC) sorgt für Weltuntergangsstimmung“

  1. In allen Aussagen, Medien sowie speziell bei der “Kinder-Revolution” wird immer gesagt, man muss endlich auf “die Wissenschaft” hören. Auch wenn ich nur ein unbedeutender Ingenieur bin, der naturwissenschaftlich ausgebildet ist, käme ich mir wie diese 500 Experten (Namensliste ist mitveröffentlicht) sehr diskriminiert vor. Deshalb würde ich mir wünschen, es gäbe endlich eine Erklärung, wer denn die anderen sind. Andernfalls sollte man aufhören, die Menschheit zu veralbern.

  2. Ob und wie groß der menschliche Anteil ist lässt sich aktuell nicht überprüfen. Auch die These, dass Forscher von Zyklen sprechen, können wir nicht prüfen. Denn aus Messdaten die aus sehr alten Eis oder anderen Proben werden mit Thesen und Betrachtungswinkel der Forscher von jetzt geschaut. Nur mal angenommen, diese Werkzeuge sind so gut wie das Alter durch Röntgen bei jungen Menschen festzulegen die ohne Papiere hier her gekommen sind? Wo dann die Ärzte sagen das kann man mit dieser Methode nicht! Es ist die These, dass Vergleichsbilder eine Ableitung erlauben, das Ergebnis aber deswegen immer noch falsch sein kann.
    Dann wird am Ende keiner die Verantwortung haben wollen, weil es nicht funktioniert.
    Dass eine Wirtschaft auf endliche Ressourcen den Gedanken auf ewiges Wachstum aufgeben muss, ist kein Umwelt- oder Klimaschutz, sondern Vernunft.
    Was jetzt als Schutz der notwendigen Ressourcen verkauft wird oder als Klimaschutz ist nur der Weg, wie sich große Unternehmen von Arbeitnehmern trennen können. Eine Steilvorlage der Gewinnmaximierung. Da ist das E-Auto kein Segen für die Umwelt, darum geht es nicht. Es heißt: viel weniger Menschen bauen Autos und der Preis des Autos steigt. Ein Schelm, wer böses denkt. Und obwohl in absehbarer Zeit die gleiche Menge an Reifen gebraucht wird, hängt sich ein Hersteller an die Gewinnmaximierung dran und entlässt Mitarbeiter.
    Das Ganze ist in einem Kommentar nur anreißbar. Dass es sich nur um eine neue Spielart von Wirtschaft und Gewinn handelt. Hier geht es nicht um Klimaschutz oder um eine Klimakrise oder um den menschlichen Anteil. Auch nicht um Klima-Zyklen, wie viele gerne annehmen. Denn ob der Mensch so einen Zyklus überlebt, ist bei der Idee der Zyklen ja auch Nebensache. Es geht da ja nur darum zu zeigen: der Mensch hat damit nichts zu tun.
    Das einzige was den Menschen interessieren muss, ist die Umwelt und den Planeten so giftfrei wie möglich zu machen. Nachdem er Jahrhunderte gedacht hat, macht es einer und räumt auf. Und der Verbrauch aller Ressourcen muss sich verändern in Richtung weniger in allen Bereichen ist das neue mehr.
    Der Mensch steht am Abgrund und sein Überleben neigt sich dem Ende. Aber nicht wegen einer Klimakrise oder einem Menschen gemachten Klimawandel. Nein, weil wir in allen Bereichen leben als litten wir an Lebensmittelknappheit, weil man eingeschneit ist für Wochen. Das ganze Essen an einem Tag fressen. Unser Nimmersatt-Verhalten bringt die Menschen um. Wir verbrauchen, vergiften und verschwenden. Und da ist das Verrecken die logische Konsequenz. Das beginnt bald, aber da ist keine kurzzeitige Krise der Grund. Das ist die Rechnung für Raubbau am Planeten. Und auch eine 180° Wende kann nur bremsen. Da geht es nicht wie immer am Beispiel Klima um ein Gas, jetzt CO2, früher FCKW, in Zukunft Methan. Der Planet hat den Menschen satt, wenn er sich nicht benimmt. Und wir wollen nicht verzichten und uns benehmen. Also ist klar, was kommt.

  3. Ob die 500 Wissenschaftler den Klima-Zug noch aufhalten können, möchte ich bezweifeln.
    Die Fahrtrichtung für den Klimawahnsinn ist vorgegeben. Eine gute Beschreibungen für die Aufrechterhaltung der Gründe des Klimaschwindels habe ich hier gefunden. Dort wird die Meinung vertreten, dass unsere Regierung mit der angeblichen „Klimakrise“ in die Sackgasse gefahren und eine Wende nun nicht mehr möglich ist. Meiner Meinung nach ist der ganze Klimaschwindel aber auf Dauer nicht aufrechtzuhalten. Der Schwindel mit dem Ablasshandel der katholischen Kirche hat schließlich auch ein Ende gefunden, wenn auch erst nach sehr langer Zeit. So eine Verschwendung von Steuermilliarden kann keine der beteiligten Parteien unbeschadet überstehen. Grüne und SPD unter 5%, Träume könnten zur Wirklichkeit werden.

  4. Die sogenannte „Hockeyschläger-Klimakurve” bildet den wesentlichen Eckpfeiler für die Behauptung, der Klimawandel sei „menschengemacht“. Und sie bildet die Grundlage für die Klimamodelle, mit denen die Klimawissenschaftler die Temperaturentwicklung bis zum Jahre 2100 abschätzen, wenn wir den CO2-Ausstoß nicht reduzieren. Sie bildet auch eine Grundlage für die Klimaberichte des IPCC. Jedoch sind die der „Hockeyschläger-Klimakurve” zugrunde liegenden Messdaten größtenteils gefälscht.*,**,***
    „Die Manipulation von Temperaturdaten ist der größte Wissenschafts-Skandal jemals.“**
    *Hartmut Bachmann: „Die Lüge der Klimakatastrophe: …und wie der Staat uns damit ausbeutet. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht“,
    ** https ://www.eike-klima-energie.eu/2019/09/28/die-manipulation-von-temperaturdaten-ist-der-groesste-wissenschafts-skandal-jemals/
    *** https ://www.youtube.com/watch?v=ZYXrGlYAZOg&feature=share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.